No Beautiful Mind - Weblog @ myblog.de














Follow me directly on Twitter:
http://twitter.com/Tiuri7

















It's getting dark and cold

Ich schwöre feierlich, ich bin ein Tunichtgut...





(im Kino gesehen am 17.07.07)


Kurzinhalt:
Als ob Harry Potter bei seinen Verwandten, den Dursleys, nicht schon genug leiden würde, tauchen nun auch noch Dementoren in der Muggelwelt auf, die Harry mit dem Patronuszauber natürlich verjagt und damit auch seinen Cousin rettet. Als Dankeschön soll er dafür von Hogwarts suspendiert werden, Professor Dumbledore kann dieses Schicksal gerade noch abwenden. Doch im fünften Schuljahr ist trotzdem nicht Eitel Sonnenschein angesagt: Mit Dolores Umbridge bringt eine neue Lehrerin im Auftrag des Zaubereiministeriums ein strenges Regiment nach Hogwarts, außerdem will niemand die Rückkehr Lord Voldemorts wahrhaben, stattdessen wird Potter als Lügner hingestellt und seine Mitschüler treten ihm mit viel Misstrauen und auch offener Feindschaft entgegen. Aber hey, er ist der Junge der überlebt hat, und es hilft ja alles nix: Harry muss seine Isolation hinter sich lassen und auf eigene Faust dafür sorgen, dass man gegen die gefährlichen Ereignisse, die sich am Horizont ankündigen, gewappnet ist. Er gründet daher Dumbledore's Armee, während Voldemort ebenfalls seine Gefolgsleute um sich schart und alles auf eine große Konfrontation hinausläuft...


Meine Meinung:
Nachdem ich mir die ersten vier Filme samt dem kompletten Bonus-Material der DVDs nochmal reingezogen habe, wird es wohl Zeit endlich meine Meinung zum aktuellen "Orden des Phönix" kund zu tun. Dabei fällt mir eine Bewertung ehrlich gesagt schwer, denn einerseits ist der Film um ein vielfaches besser als der größtenteils verhunzte vierte Teil, andererseits gibt es aber auch nicht gerade wenig zu kritisieren.

(Zauberspruch-Erklärung: "Expelliarmus" - entwaffnet den Gegner!)

Ich habe die Bücher nicht gelesen (NOCH nicht, denn die ersten beiden Bände liegen hier schon bereit ^^), allerdings hatte ich bei Teil 5 sehr oft das Gefühl dass viel zu viel Handlung, viel zu viele Erklärungen, viel zu viele Details weggelassen wurden, was den Streifen irgendwie unvollständig wirken lässt. Fangen wir mal beim titelgebenden Orden des Phönix an. Außer ein paar aus den Vorgängerfilmen bekannten Figuren, die gemütlich Kaffeekränzchen halten, wird die Bedeutung dieser Gemeinschaft kaum herausgestellt. Und um was genau ging es jetzt bei Harry's Prophezeiung (ich hab's echt schon wieder vergessen)? Was macht sie so wichtig, warum will Voldemort sie haben, warum hat der Orden solche Angst es Harry zu sagen? Das wird leider alles nur angerissen und damit fast schon nebensächlich abgehandelt. Kein Wunder dass davon nicht viel haften blieb bei mir.. Dann die Charaktere: Neue wie alte, böse wie gute, verhasste wie liebgewonnene Figuren, die meisten müssen sich in Teil 5 mit einer reinen Statistenrolle begnügen. Vor allem bei der an sich interessanten Luna Lovegood verwirrte mich das Fehlen jeglicher vernünftiger Einführung, wer ist sie und warum scheint sie plötzlich zum engsten Kreis von Harrys Gefolgschaft zu gehören, wo man sie vorher nie gesehen hat? Warum ist sie so seltsam drauf? Was labert sie da immer vom Nageln? Mir wäre es bedeutend lieber gewesen wenn man z.B. Ginny Weasley etwas mehr Beachtung geschenkt hätte, aber auch Ron und Hermine werden diesmal leider viel zu sehr in den Hintergrund gedrängt. Immerhin hat Snape ein paar nette Auftritte, wobei die Geschichte mit dem Eindringen in Harrys (und seine) Erinnerungen ebenfalls wie so vieles andere nur angerissen wird. Schade. Insgesamt hätte der Film definitiv länger ausfallen müssen, wäre doch genial wenn die einzelnen Teile in guter alter "Herr der Ringe"-Manier verfilmt worden wären. Extended-Versionen auf DVD hätten sich im Falle von "Harry Potter" auf jeden Fall gelohnt!

(Zauberspruch-Erklärung: "Wingardium Leviosa" - lässt Gegenstände schweben oder fliegen!)

Wie dem auch sei, zum Glück macht HP5 nicht ALLES falsch. Ganz im Gegenteil, vor allem das Wirken von Dolores Umbridge in Hogwarts ist extrem gut gelungen, Imelda Staunton verkörpert die absolut hassenswerte "Großinquisitorin" in perfekter Art und Weise, alleine ihr Kichern lässt einen schon erschaudern. Ganz großes Kino, diese Figur sticht ohne Mühe aus der Masse der vielen Darsteller heraus und ist eines der großen Highlights dieser Verfilmung. Überhaupt ist diese schrittweise "Infiltrierung" von Hogwarts eine großartige Story-Idee, wobei mich natürlich die Tatsache, dass offenbar im Zaubereiministerium viel zu viele ignorante Deppen sitzen, schon etwas genervt hat. Aber hey, am Ende müssen sie doch einsehen dass der dunkle Lord zurückgekehrt ist. Ätsch. ^^ Nochmal zu den Darstellern: Im aktuellen Teil wird von Daniel Radcliffe so viel Schauspielkunst gefordert wie noch nie. Harry wird hier von Alpträumen und Visionen geplagt, er ist geprägt von Reizbarkeit, steht unter enormem Druck, fühlt sich isoliert und allein, verliert sämtliche Unbekümmertheit die seine Figur in der Vergangenheit noch hatte... eine harte Nuss die Radcliffe diesmal zu knacken hatte. Und genau wie Harry im Film mitunter überfordert zu sein scheint mit der Situation, ist auch der Schauspieler sichtlich überfordert. Dem Film schadet das aber in meinen Augen nicht allzu sehr, an das etwas hölzerne Spiel von Radcliffe hat man sich eh gewöhnt. *lol*
Ein ganz besonderer Fall ist natürlich Albus Dumbledore, zu dem ich kurz etwas sagen möchte. In Teil 1+2 hat Richard Harris diesen Charakter wunderbar verkörpert: Weise und erhaben, mächtig und doch bescheiden, Schuldirektor und auch väterlicher Freund, stets hilfsbereit und irgendwie "über den Dingen stehend". Ein Mann den man bewundert und vor dem man großen Respekt hat. Bedauerlicherweise starb Harris vor ein paar Jahren und als Ersatz wurde Michael Gambon ins Boot geholt. Konnte er dem schweren Erbe gerecht werden? Nun, was sich in Teil 3 bereits andeutete, wurde im Nachfolgefilm zur Gewissheit: Der neue Dumbledore ist zur Witzfigur verkommen, Gambon hat völlig versagt. Nicht nur dass der ehemals erhaben wirkende Dumbledore scheinbar den ganzen Tag im Nachthemd bzw. in dreckige alte Lumpen gehüllt umherläuft, in seinem verfilzten Bart trägt er plötzlich Glöckchen (und wahrscheinlich alte Essensreste) mit sich herum, man hat stets das Gefühl man könnte in seinem Bart Pilze sammeln! Darüber hinaus agiert Dumbledore in Teil 4 wie ein an Demenz erkrankter, verwirrter Greis, der völlig verloren scheint, vollkommen orientierungslos und hektisch herumtigert, um am Ende eines Schultages bestimmt von Zivis zurück ins AWO-Heim gebracht zu werden. Dass sich die Schüler noch nicht über ihn lustig gemacht haben ist verblüffend, ernst nehmen kann man den Professor bestimmt nicht mehr. Wobei, halt, für HP5 kann zum Teil Entwarnung gegeben werden: Zwar läuft Dumbledore immer noch herum wie der letzte Bahnhofspenner, doch wirkt er lange nicht mehr so zerstreut und verwirrt. Okay, mit einer neuen Synchronstimme müssen wir uns abfinden, aber das verwundert kaum noch, da die deutschen Stimmen eh im Laufe der Reihe oft gewechselt haben. Warum es nicht möglich ist immer die selben Sprecher zu engagieren, ist mir ein Rätsel. Zur Entwicklung der Figur Dumbledores hier mal ein Vergleichsbild. ^^

(Zauberspruch-Erklärung: "Expecto Patronum" - beschwört einen Patronus herauf, hilft zur Abwehr magischer Wesen wie Dementoren!)

---ACHTUNG SPOILER!!!---
Als Vorbereitung auf das große Finale zwischen Gut und Böse mag dieser Film wichtig sein. Voldemort schart seine Todesser um sich (u.a. auch in einer Minirolle die verrückte, aus Askaban ausbrechende Bellatrix Lestrange) und Harry beschäftigt sich mit dem Orden des Phönix sowie Dumbledore's Armee. Allerdings fand ich den Finalkampf im Zaubereiministerium etwas kurz und unspektakulär. Gleiches gilt auch für den Tod von Sirius Black (falls er wirklich tot ist, er entschwindet ja in diesen komischen Torbogen und wer weiß...!?), emotional angesprochen wird man durch die Szene sicher nicht. Äußerst ansehnlich dagegen wieder die Konfrontation zwischen dem dessen Name ich schon zu oft genannt habe (lol) und Professor Filzbart.. äh, Dumbledore. Da sah man auch endlich was Dumbledore so drauf hat wenn er mal loslegt. ^^
---SPOILER ENDE!!!---

(Zauberspruch-Erklärung: "Alohomora" - öffnet ein normales Schloss, z.B. bei einer Tür!)

Man könnte sicher noch viel mehr schreiben, aber die wichtigsten Aspekte habe ich wohl angesprochen. Dass die Ausstattung, das Setdesign und die Effekte des Films wieder großartig ausgefallen sind dürfte bei dieser Reihe selbstverständlich sein. Mir persönlich war die Grundstimmung von Anfang an etwas zu deprimierend, zu ernst. Einen fröhlicheren Anfang hätte ich mir zumindest gewünscht, ein paar kleine nette Gags finden sich aber selbstverständlich trotzdem im Film. Und die Endzeitstimmung muss halt scheinbar sein, als Vorbereitung auf das was noch kommen wird. Nur: Wenn jetzt Teil 6 und 7 ebenfalls so düster und "kühl" inszeniert werden, ob das nicht etwas zu viel des Guten ist? Zumal ich schon der Meinung bin dass der Charme von "Harry Potter" ein klein wenig darunter leidet - zumindest in Form der Verfilmungen! Bei den Büchern ist das sicher anders.

(Zauberspruch-Erklärung: "Riddikulus" - zwingt einen Irrwicht, seine beängstigende Gestalt aufzugeben und sich in etwas lächerliches zu verwandeln!)

Alles weitere in kurzen Stichpunkten:
- Das Üben des Patronus-Zaubers in Dumbledore's Armee gehört zu den richtig schönen Szenen des Films. Klasse!
- Ginny Weasley, so kurz sie auch in diesem Film kommt, scheint eine wirklich gute Hexe zu werden - bin gespannt ob ihre Rolle in Zukunft an Bedeutung gewinnt.
- Warum wird Peter Pettigrew eigentlich seit Teil 4 nur noch Wurmschwanz genannt? Und das nicht nur von Voldemort, sondern auch allen anderen!?? Ist mir da eine Erklärung entgangen?
- Leuten meine Glocken da richtig, hat Ron im Film seinen Kumpel Harry tatsächlich mit "Alter" angesprochen????? Das hätte vielleicht besser in Teil 4 mit seiner megapeinlichen Rockmusik-Schulball-Sequenz gepasst...
- Sirius taucht ja hier nochmal im Feuer auf (ist ja auch kuschelig warm, warum nicht ^^), ich find's unter aller Kanone dass man keine Stringenz beweist und diesmal auf eine Art Holo-Figur setzt, statt ihn wie in Teil 4 in der Glut erscheinen zu lassen.
- Die ganze Harry-Cho-Romanze kommt mir äußerst überflüssig vor, da hätte man eher bei Hermine+Ron oder Ginny+Harry ansetzen sollen, zumal es hier schon in den alten Teilen Anspielungen gab. (oder Draco+Harry, falls sich jemand an das Bild erinnert das ich mal hier im Blog hatte *gg*)
- Das Spiel zum Film hat in Maniac und Gamepro folgende Wertungen erhalten: Wii (76%/69%), PS2 (74%/68%), Xbox360 (74%/67%), PS3 (74%/67%)! Schade, wieder eine eher mittelmäßige Lizenzversoftung - auf allen Konsolen.

Fazit:

"Harry Potter und der Stein der Weisen" ist eine gelungene Einführung in die Potter-Welt, noch sehr kinderfreundlich inszeniert und erst nach mehrmaligem Anschauen in meiner Gunst gestiegen. Fand den Film anfangs eher mäßig. --- Note 2- ---
"Harry Potter und die Kammer des Schreckens" habe ich mir im Kino aufgrund der Schnitte gespart und erst auf DVD (uncut) reingezogen. Der Film orientiert sich sehr am Stil des Erstlings, kommt allerdings etwas düsterer und gruseliger daher und war insgesamt eine nette Fortsetzung. --- Note 3+ ---
"Harry Potter und der Gefangene von Askaban" geht schließlich in eine ganz andere, "erwachsenere" Richtung und stellt aufgrund der exzellenten Inszenierung von Alfonso Cuaron (hach, warum kann er keinen weiteren Film übernehmen!?) das absolute Highlight der Reihe dar. --- Note 2 ---
"Harry Potter und der Feuerkelch" hat so seine Momente, was den Streifen zum Glück vor dem Totalausfall rettet. Durchgehend mit ärgerlichen Drehbuch- und Inszenierungsschwächen übersäht (Dumbledore sticht besonders negativ heraus!) erweist sich dieser Teil als klarer Tiefpunkt der bisherigen Verfilmungen. Damals nach dem Kinobesuch hab ich noch die "3-"-Karte gezückt, nach ein paar DVD-Sichtungen wird der Film allerdings immer schlechter. --- Note 4- ---

"Harry Potter und der Orden des Phönix" ist eindeutig zu kurz geraten, da viele Handlungsaspekte nur angerissen werden und jeder Menge Charaktere zu wenig Spielraum zugesprochen wird. Das ist umso bedauerlicher wenn man sieht wie viel gelungener und unterhaltsamer doch das Gesamtpaket im Vergleich zum verkorksten vierten Teil daher kommt. Highlights des Streifens sind ganz klar die Figur der Dolores Umbridge und der finale Kampf mit Lord Voldemort, auch die Belastungen von Harry werden ansprechend vermittelt. Mir ist der Film vom Grundton her etwas zu düster ausgefallen, doch er macht durchaus Lust auf die nächsten Teile und hey, machen wir uns nichts vor: Wer sich für "Harry Potter" erwärmen kann geht doch eh ins Kino, richtig?


P.S. Eine Zauberspruch-Erklärung steht noch aus: "Finite Incantatem" - damit können eigene oder fremde Zaubersprüche beendet werden!


...Missetat begangen!
5.8.07 19:59
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Sandor (6.8.07 23:45)
Schön geschrieben ! Noch immer im "Rausch des Finales" warte ich natürlich auf die DVD vom Phönixorden und bin gespannt. Viel erwarten kann ich jedoch nicht, wie ich sehe und nach der m.E. wirklich nahezu komplett vergeudeten Filmumsetzung des 4. Teiles, welche sehr sehr viel mehr an Handlung, Aktion und Drama hätte bieten können, rächt sich jetzt scheinbar ein wenig, dass viele Buchsideplots einfach weggelassen wurden. SPOILERGEFAHR ANFANG
Ob das nun Luna oder gar Ginny angeht ist dabei egal. Auch BELFOR (Hermines "Bürgerbewegung zur Befreiung der Hauselfen") wäre m.E. sehr schlüssig für den weiteren Verlauf der Filmumsetzungen gewesen. Das "Verschwinden" oder "Ableben" von Sirius ist aber auch im Buch nicht unbedingt geklärt - in diesem Band. Zumindest versucht Harry ja noch mit dem Zauberspiegel und mit "dem kopflosen Nick" ein wenig Sirius Ausscheiden zu ergründen.
SPOILERGEFAHR ENDE
Dumbledore muß sich nun für die letzten Teile auch nicht mehr verändern. Ich finde, dass dieses Penner-Outlook massiv Hogwarts und der Geschichte schädigt. Denn er sollte immer als eine Art Übervater und Respektsperson dargestellt werden. Der Phönixorden bietet als Buch viele Hintergründe und auch viele Verwirrungen, Psychospielchen und Emotionen - aber sind diese bis auf das Finale eher etwas nebensächlich, fügen sich all diese Dinge am Ende zusammen.

In dem Sinne "The wand chooses it´s master!".

Sandor


Tiuri / Website (8.8.07 07:43)
Ja isset denn möglich, hörst Du wohl auf mir hier zu spoilern? ^^ Und wenn schon dann bitte "FAST kopfloser Nick", ja? Soviel Zeit muss ein. Wäre klasse wenn sie ihn auch nochmal in den Filmen einbauen würden, da vermisst man ihn richtig.

Jetzt hoffe ich dass die DVD schnell herauskommt, bin dann auf Deine Meinung gespannt. Und ich möchte den Film auch so schnell wie möglich nochmal sehen. *g*
                                                                                                                        

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte dieses Weblogs ist der Autor.

https://myblog.de/tiuri
Gratis bloggen bei
myblog.de


kostenloser Counter