No Beautiful Mind - Weblog @ myblog.de














Follow me directly on Twitter:
http://twitter.com/Tiuri7

















Die Gelegenheitsspieler-Problematik

Leider hat mich diese Woche eine heftige Erkältung heimgesucht. Ich lag die ganze Zeit nur im Bett und konnte nur Tee und leichte Rennspiele zu mir nehmen. Deswegen gibt es das große Shoot 'em Up-Special nun doch erst etwas später. Beim Spielen von Project Gotham Racing 3 habe ich dann auch eine wirklich interessante Entdeckung gemacht: In dem Spiel sind Geometry Wars 1 und 2 enthalten! Ihr wisst es wahrscheinlich schon längst, für mich war dieser Umstand jedoch eine kleine Entdeckung. Nach dem ersten Anspielen folgte aber schnell die Ernüchterung: Die Spiele wirken eher wie kleine Fingerübungen der Entwickler und haben mit richtigen Arcadespielen nicht viel zu tun. Ich werde also auch weiterhin guten Gewissens auf Xbox Live verzichten können. Nun aber zum Hauptthema des heutigen Abends:

Kein Thema wird unter Zockern derzeit so heiß diskutiert wie das der Gelegenheitsspieler oder Casual Gamer. Auf den Profizocker (oder Core Gamer) wirken sie oft wie eine große, gesichtslose, alles verschlingende Masse, ähnlich den Flood in Halo. Viele Cories haben Angst, die Casual Games könnten auf Dauer die "richtigen" Spiele verdrängen. Entwickler würden keine großen Projekte mehr entwickeln und lieber die schnelle Mark mit billig entwickeltem Schrott machen. Auch mich hat es schwer erwischt: Meine Lieblingsfirma, die kleine japanische Shooterschmiede Cave, hat ihr neuestes Werk Death Smiles speziell auf Gelegenheitsspieler zugeschnitten. Nix mehr mit den gewaltigen Kugelschwärmen und hochkomplexen Schussmustern, die ich so liebe. Was also wenn der große Flächenbrand ausbricht? Keine Halos, keine Final Fantasies, keine Zeldas mehr? Das Beste wird sein, wir stecken die Gelegenheitsspieler in Umerziehungslager. "Ihr habt Spaß mit euren Produkten? Wir zeigen euch, was richtiger Spaß ist." Nachmittags werden sie dann noch zu Rechtshändern und heterosexuellen CSU-Wählern erzogen. Ihr seht selber dass das nicht funktioniert, nicht funktionieren kann, nicht funktionieren darf.

Aber ist es wirklich so schlimm? Schaut man sich den aktuellen Handheldmarkt an, so gibt es hier 2 Systeme mit unterschiedlichen Marktanteilen. Allgemein nimmt man an, die PSP sei vom DS hinweggefegt worden und die PSP hätte jegliche Daseinsberechtigung verloren. Aber dennoch erscheinen regelmäßig gute Spiele für das System. Nicht aus Mitleid mit Sony, sondern weil sich gutes Geld damit verdienen lässt. Vor einer Weile kam ein exklusives Metal Gear Solid, Final Fantasy Tactics ist gerade erschienen und God of War und Silent Hill werfen ihre Schatten voraus. Der PSP-Markt ist zwar kleiner als der für den DS, aber für sich genommen groß genug, um große Entwicklungen zu rechtfertigen. Auch auf dem Wii, DIE Gelegenheitsspielerkonsole schlechthin, werden große Namen kommen. Beim letzten Marktführer, der PS2, war es genauso. Durch die enorme Verbreitung der Konsole lohnte es sich, Spiele für jeden Geschmack zu entwickeln. Genug Käufer fanden sich immer. So wurden auf der PS2 die interessantesten und verrücktesten Nischen bedient. Angelspiele, Pferderennsimulationen, Pferdewettsimulationen, kuriose RPGs, Datingsims, von Singstar und Eye-Toy ganz zu schweigen. Ähnliches kündigt sich beim Wii schon an. Konamis drittes Monster Hunter wurde für die PS3 gestrichen und wird Wii-exklusiv. Grafisch opulente Shooter, Renn- und Sportspiele werden auch hier ihren Platz finden. Also Leute, habt Spaß an euren Spielen und erfreut euch daran, dass es anderen mit ihren Spielen genauso geht. Zudem hat die Spieleindustrie genug andere Probleme, ich sage nur Beckstein. Müssen wir uns da noch untereinander über die "richtige" Art zu spielen streiten? Die ewigen Konsolenkämpfe nerven eh schon genug.

Manchmal zaubert mir die aktuelle Situation aber auch ein Grinsen ins Gesicht. Wie oft musste ich mir von Möchtegern-Coregamern anhören "Was, du spielst 2D? Das ist doch alles veralteter Retro-Dreck. Hier, spiel Battlefield, das macht viel mehr Spaß." Da kann man mit noch so guten Argumenten kommen, alles was keine Polygone hat und nicht mit 2 Analogsticks gesteuert wird ist veralteter Mist für diese Spezies. Nicht wahr, werter Herr Tiuri? Nun freue ich mich schon auf die Diskussionen zwischen Profizockern und Gelegenheitsspielern: "Battlefield? Was'n das für'n Dreck? Spiel lieber Wii Sports, das macht viel mehr Spaß."

Willkommen in meiner Welt :-)


__________
Hinweis von Tiuri: Für den Inhalt seiner Gastblogger-Einträge ist allein Runefaust verantwortlich. Seine Kommentare und Ansichten spiegeln nicht unbedingt meine Meinung wider. Klar soweit? ^^
26.10.07 19:06
 


bisher 6 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Batman (28.10.07 01:58)
"Geometry Wars" spielt man doch mit zwei Sticks, alsoooo nimm das zurück. ^^ ^^

Mich stört der Casual Gamer nicht, zumindest noch nicht. Ich gehe immer davon aus, dass einige dieser Zockerart irgendwann mal merken, dass "richtige" Videospiele der nächste Schritt sind und dabei noch viiiiel mehr zu bieten haben.
Und wieso nicht mit Schnellproduktionen Geld machen, um dann hinterher wieder vollwertige Spiele ins Rennen zu schicken. So wäre jeder bedient.
Dazu sei gesagt, dass ich nicht denke, solche Casual Games würden mit ihren einfachen und auf Dauer sehr unterfordernden Spielprinzipen auf lange Sicht Geld machen.


Alanar / Website (28.10.07 14:12)
Ich stimme Batman zu. Von mir aus können die Entwickler zahlreiche Spiele für Casual Gamer auf den Markt bringen, so lange man die Core Gamer nicht vergisst. Und auch wenn der Casual-Gamer-Markt momentan zu florieren scheint: Auf lange Sicht wird wahrscheinlich keiner mit einem puren Gelegenheitsspieler-Programm der Marke "Dr. Kawashima: Jetzt noch viel mehr Gehirn-Jogging" und Konsorten glücklich.

Und du selbst gehst ja auch davon aus. Mit höheren Verkaufszahlen steigen die Chancen, dass Publisher und Entwickler zum Beispiel auch für Wii "richtige" Spiele auf den Markt bringen.

Kleiner Detail-Fehler in dem Beitrag übrigens (ja, kaum aus dem Urlaub zurück und schon wieder pingelig ): Die "Monster Hunter"-Reihe stammt von Capcom, nicht von Konami.


Runefaust (30.10.07 10:17)
@ Batman: Nein, ich nehme nichts zurück. Virtual On, Outtrigger, Tokyo Wars...es gibt genug gute Arcadegames, die mit 2 Sticks gespielt werden :-)

@ Alanar: Ups Sorry ja klar ist Capcom :-) Was sind denn für Dich "richtige" Spiele? Ich wollte mit dem Artikel auch son Bisschen zum Ausdruck bringen, das jeder seine "richtigen" Spiele anders definiert. Für mich sind z. B. nur 2D-Shooter richtige Spiele :-)

Ich sehe auch eine große Gefahr in den Casual Games: dieser Markt kann jederzeit zusammenbrechen. Das Kaufverhalten von Casual Gamern ist noch kaum erforscht. Ich fürchte das sie irgendwann schlagartig das Interesse verlieren können, und wir dann eine Art kleinen Videospielcrash erleben. Den entwickelnden Firmen ist der "Restmarkt" (also die verbliebenen Coregamer) dann möglicherweise zu klein, und sie ziehen sich aus dem Geschäft zurück. Warten wir es ab, es bleibt auf jeden Fall spannend.


Tiuri / Website (3.11.07 12:18)
@Runey:
Wow, sehr sehr schön geschriebener Artikel - da muss ich ganz ehrlich ein großes Lob aussprechen!

Zur Thematik an sich: Ich denke auch dass man nicht wirklich Angst um die "richtigen" Spiele haben muss, find's aber auch ganz normal wenn viele Core Gamer den unglaublichen Erfolg von Nintendos Wii und den ganzen "seichten" Minispielen, Gehirnjoggings etc. etwas besorgt beobachten. Letztlich gibt es ja zum Glück noch Alternativen zur Wii und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen dass der Schwerpunkt bei X360 und PS3 irgendwann mal auf Casual Games liegen könnte. Oder sind "Halo Ware - Flood Moves" und "Metal Gear Brain Academy" bereits in Arbeit!? Darf ich gar mit "Kameo Party" und "Rabbids My Cry" rechnen!?

Zu den 2D-Spielen: Hey, ich hab ja nichts dagegen wenn man nochmal seine alten Konsolen hervorkramt (oder den Amiga, C64 u.s.w.) und ein wenig im Retro-Flair versinkt, auch ein Klassiker wie "Bomberman" ist in 2D und wird von mir nach wie vor sehr gerne gespielt. Bei dem ein oder anderen Genre (Stichwort: Point'n'Click Adventure) ist 2D sogar zu bevorzugen. Ich persönlich gehe aber normalerweise bei Spielen gern mit der Zeit und moderne Games dürfen in meinen Augen auch ruhig moderne Technik nutzen. Wenn ich mich beispielsweise durch "Prey" geballert habe bekomm ich ja einen Herzkasper wenn ich dann im Vergleich eine Ballerei wie "Metal Slug" sehe.
Aber bitte, wenn ich Deiner Ansicht nach zur Spezies der Möchtegern-Coregamer gehöre, dann soll es halt so sein. ^^


Runefaust (5.11.07 15:02)
Schön das mein schnell zusammengeschusterter Arkikel Dir gefällt. Ich wollte damit hauptsächlich um Toleranz werben. Ich habe kein Problem damit, wenn sich jemand Angelspiele oder japanische Datingsims reinzieht, und seinen Spaß damit hat, auch wenn ich persönlich rein gar nichts damit anfangen kann.

Hier fängt das Tiuribashing an:-)

-Ich spiele auch gerne moderne 2D-Games auf moderner Hardware. Aktuelle Arcadegames haben 16:9-HD-Screens und eine Hardwarepower, die die der 360 bei weitem übersteigt. Wer glaubt, 2D-Games gingen nicht mit der Zeit und man könnte sie nur auf alten Konsolen spielen, ist uninformiert. Aber da wird mein großes Shoot em Up-Special ja bald Abhilfe schaffen :-)

-Nein, Du gehst eben nicht mit der Zeit. Wenn Du mit der Zeit gehen würdest, hättest Du Dir einen Wii mit WiiPlay und Raving Rabbits gekauft :-)


Tiuri / Website (10.11.07 17:31)
Na dann nehme ich alles zurück und gehe gerne NICHT mit der Zeit..

Mehr gibt's dazu nicht zu sagen. Hehe.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte dieses Weblogs ist der Autor.

https://myblog.de/tiuri
Gratis bloggen bei
myblog.de


kostenloser Counter