No Beautiful Mind - Weblog @ myblog.de














Follow me directly on Twitter:
http://twitter.com/Tiuri7

















Das große Shoot 'em Up-Special Teil 1 - Konsolenvergleich

So Leute, nun geht es endlich los. Lange habe ich überlegt, wie ich die Sache aufziehen soll. Schließlich habe ich mich für eine mehrteilige Reihe entschieden, in der ich jeweils einzelne Aspekte des Genres beleuchten werde. Möglicherweise sind die einzelnen Teile nicht sofort verständlich, wenn ich alles richtig gemacht habe wird sich aber am Ende ein stimmiges Ganzes ergeben. Wenn ihr irgendetwas nicht versteht oder näher erklärt haben wollt: Bitte löchert mich mit Fragen. Ich bin für jedes Feedback dankbar. Ich kann euer Feedback dann in den nächsten Teil des Specials einfließen lassen. Im ersten Teil teste ich neue und alte Konsolen auf ihre Shootertauglichkeit. Dabei verwende ich das von Tiuri und mir bekannte Fünfpunktesystem. Für die weiteren Teile plane ich ein Glossar, in dem ich die wichtigsten Shmup-Begriffe erläutere, sowie einen Überblick über die Subgenres, die das Shmup hervorgebracht hat. Eventuell stelle ich dann noch einmal besonders interessante Entwicklerfirmen oder Spiele vor. Ursprünglich wollte ich eine Art „Kulturgeschichte der Shoot 'em Ups“ schreiben, in der ich die technische und spielerische Entwicklung der Shmups von den Anfängen bis heute vorstelle. Aber erstens haben andere so etwas schon deutlich besser gemacht, und zweitens wäre dieser Artikel verdammt langweilig geworden, für euch wie auch für mich. Also, hier geht es los. Beachtet bitte, dass ich auf halbseidene Methoden wie Emulatoren nicht eingehen werde. Und wie immer ist meine Meinung verdammt subjektiv :-)


Dreamcast: Der Shooterzug auf Segas letzter Heimkonsole kam spät ins Rollen, doch er rollt noch immer. Anfangs erschien nur Durchschnittskost wie Gigawing oder Gunbird 2, die auch bei uns herauskamen. Als die Konsole schon als tot galt, erschien das geniale Ikaruga. Als wäre eine Lawine losgetreten worden, kam nun Spiel auf Spiel, jedoch hauptsächlich kleinere, in der Spielhalle kaum beachtete Arcadeumsetzungen wie Border Down oder Under Defeat. Die richtigen Kracher blieben der PS2 vorbehalten. Hauptsächlich handelt es sich bei Dreamcastshmups um moderne Scoreshooter mit hoher Bulletdichte, mit den Neo Geo-Umsetzungen Twinkle Star Sprites und Last Hope wird aber auch die Competitive- bzw. R-Type-Fraktion bedient. Die meist japanischen Spiele spielt ihr mit Bootdiscs wie dem DC-X ohne Probleme. Ich empfehle außerdem einen Arcadestick, denn das Standardpad ist zum Zocken von 2D-Spielen kaum geeignet. Ein Bisschen macht es den Eindruck, als wollten diese Spiele vom Freakstatus der Konsole profitieren, gibt es doch auffällig viele, inzwischen arg teure Special Editions. Dem zum Trotz oder gerade deswegen, der fanatische Dreamcastsammler braucht sie alle :-)

4 von 5 Punkten


Saturn: In meinen Augen DIE Shmupkonsole vor dem Herrn. Allein das Überspiel Radiant Silvergun macht den Saturn für Shoot 'em Up-Fans geradezu unentbehrlich. Und ja, meine überschwängliche Begeisterung ist wirklich angebracht :-) Zusätzlich gibt es noch eine Reihe interessanter Titel für jeden Geschmack, sogar die ersten Ausläufer der Scoreshooterwelle hat der Saturn schon mitbekommen, mit einer exzellenten Umsetzung von Dodonpachi inkl. Zusatzlevel. Der Saturn bietet außerdem viele seltene Schätze, die anderweitig nicht oder sehr schwer zu bekommen sind. Das perfekte Pad tut sein übriges. Wie bei fast allen Systemen hier im Test gilt jedoch auch für den Saturn, dass ihr ein importfähiges Gerät braucht, denn nach Palien schafft es kaum ein Shooting Game. Glücklicherweise lässt sich der Saturn relativ leicht zum Schlucken von japanischen Discs überreden: Importadapter für den hinteren Modulschacht findet ihr bei Ebay für wenige Euro.

5 von 5 Punkten


Mega Drive: Gute Allroundkonsole mit vielen klassischen Shootern. Die hohe Taktung kommt dem Genre entgegen. Viele schöne und auch abgefahrene Exklusivtitel wie Gynoug. Die Teile der Thunderforce-Serie setzten Maßstäbe und dürfen in keiner Sammlung fehlen.

3 von 5 Punkten


Master System: Aufgrund der schwachen Hardwarepower des Gerätes fallen Arcadeumsetzungen hier meist mau aus, und Exklusiventwicklungen gab es damals noch nicht. Ballert lieber auf neueren Konsolen.

1 von 5 Punkten


Wii: Exklusive Wii-Entwicklungen gibt es noch nicht, jedoch gibt es einige klassische Shmups von anderen Konsolen als Download für die Virtual Console. Leider sind die Spiele meist mies auf die Virtual Console angepasst, sie laufen nur in 50 Herz und nicht in HDTV. Auch sind die Originale meist für den gleichen Preis oder günstiger zu haben. Den Kauf und den Platz für eine Retrokonsole spart man sich natürlich, dennoch ist die Virtual Console keine ernsthafte Alternative für Shmupfans.

2 von 5 Punkten


DS: Hier gibt es bis jetzt nur das äußerst mäßige Nanostray. Mit Raid over the River und einer Umsetzung von Ketsui (dem in meinen Augen besten derzeit erhältlichen Shmup) wird sich die Lage aber hoffentlich bald bessern.

0 von 5 Punkten


Gamecube: Mit Ikaruga, Shikigami no Shiro 2, Star Soldier und Chaos Field ist das Lineup zwar übersichtlich, aber auch hochwertig.

3 von 5 Punkten


Nintendo 64: Auf Nintendos Nebelwerfer gibt es nur ein einziges Shmup, und das ist noch gar nicht mal so gut. Star Soldier: Vanishing Earth ist ein schwacher Scoreshooter, für den sich die Anschaffung der Konsole nicht lohnt. Aber es gibt ja Zelda :-)

0 von 5 Punkten


Super NES: Anfangs hielt man das SNES für untauglich, gute Shoot 'em Ups darzustellen. Die viel zu niedrige Taktfrequenz resultierte in Ruckelkatastrophen wie Super R-Type. Schnell bewiesen aber Meisterwerke wie Axelay oder Super Aleste, dass bei findiger Programmierung doch einiges aus dem grauen Kasten herauszuholen ist. Heute ist das SNES ein günstiger Einstieg in die Shmups-Welt. Viele gute Titel sind für wenig Geld zu haben, sogar mit einem Palgerät. Schaut euch R-Type 3 und Area 88 mal an.

3 von 5 Punkten


NES: Wie bei Segas Master System, aufgrund der schwachen Hardware ist hier nicht viel los.

1 von 5 Punkten


Xbox 360: Der sehr schöne Competitive-Shooter Senko no Ronde steht bis jetzt ganz allein auf weiter Flur. Über Xbox Live Arcade sollen aber bald Radiant Silvergun und Ikaruga kommen. Also glänzende Zukunftsaussichten.

2 von 5 Punkten.


Xbox: Außer Shikigami no Shiro 2 und Xyanide (beide Import) und einigen halbgaren Xbox Live-Minispielen gibt es hier nichts.

2 von 5 Punkten


Playstation 3: 2D-Technisch werdet ihr mit Sonys Heizkraftwerk nicht glücklich: Eigenentwicklungen gibt es noch nicht, aufgrund von Sonys no tolerance-Politik in Punkto Abwärtskompatibilität laufen oftmals auch die alten PS1- und PS2-Spiele nicht.

0 von 5 Punkten


Playstation Portable: Auf Sonys PSP gibt es viele schöne Retrosammlungen wie die Gradius Collection. Moderne Scoreshooter haben es aber leider noch nicht auf die Plattform geschafft, einzig der Puzzleshooter Every Extend Extra hält die Fahne hoch. Das Steuerkreuz der PSP ist sehr gut für Shooter geeignet. Wie beim DS gibt es keine Regionalcodes.

3 von 5 Punkten


Playstation 2: Neben tollen Exklusiventwicklungen wie Gradius 5 erscheinen hier auch (leider nur in Japan) die Umsetzungen der neueren Caveshooter. Eine importfähige PS2 ist somit das Pflichtwerkzeug für die Fans von modernen Scoreshootern. Viele Perlen wie Raiden 3 und Psyvariar sind sogar als Palversion erschienen, kommen aber oft nicht nach Deutschland. Dank Abwärtskompatibilität läuft auch die tolle Shooterbibliothek der ersten Playstation.

5 von 5 Punkten


Playstation: Viele gute Titel, die aber meist in Übersee bleiben. Perlen wie In the Hunt oder R-Type Delta haben es aber auch zu uns geschafft. Wer eine importfähige Playstation hat, der sollte unbedingt mal Einhänder spielen. Fans von zuckersüßem Knuddeldesign kommen um Harmful Park nicht herum.

4 von 5 Punkten.


Neo Geo: Klasse statt Masse lautete hier das Motto. Mit Blazing Star gibt es einen wunderbaren Scoreshooter, und die Landschaftsshooterfraktion wird mit Aero Fighters 2 und 3 glänzend bedient. Für R-Typefans gibt es mit Last Resort, Pulstar und dem isometrischen Viewpoint gleich 3 hochwertige Titel zur Auswahl. Der Rest ist eher mittelmäßig, wie die unfaire Dschungelballerei Ghost Pilots und das deutsche Fanprojekt Last Hope. Das CD-exklusive Iron Clad Brikinger ist lediglich ein teures Sammlerstück: Finger weg! Wer ein MVS (Arcadebruder vom Neo Geo, siehe unten) sein Eigen nennt bekommt zusätzlich noch Prehistoric Isle und Strikers 1945 Plus. Gerade letzteres glänzt durch exzellente Spielbarkeit und wunderschöne Explosionseffekte. Größter Pluspunkt des Neos ist sein Controller, mit dem sich Shmups herrlich präzise steuern lassen. Blazing Star und Pulstar gehören leider zu den hochpreisigen Modulen, die gerne mal Preise von über 500,- erzielen. Wem das zu teuer ist, der kann zu einer sogenannten Conversion greifen. Bei einer Conversion wurde das baugleiche MVS-Modul in ein Heimmodul umgewandelt. Vorsicht: Wer Conversions als Originale handelt, macht sich des Betruges strafbar, und Sammler sind in diesem Punkt sehr pingelig.

4 von 5 Punkten


PC-Engine: Das Paradies für Oldschoolfreunde: der kleine weiße Kasten, der gerade sein 20-jähriges Dienstjubiläum gefeiert hat, bietet eine breite Auswahl an klassischer Shooterkost, mit tollen Arcadeumsetzungen und vielen exklusiven Titeln. Hardcoresammler versuchen gar, sämtliche der 109 erschienenen Shooter zu bekommen, und zahlen für seltene Promoversionen wie Darius Alpha weit über 500 €. Spiele kommen auf scheckkartengroßen HuCards (vorsicht Ländernorm), und diversen CDRom-Formaten. Leider gibt es von der PC-Engine eine unübersichtliche Zahl von Hardwareversionen und –revisionen, sowie unterschiedliche Treibersoftware für das CD-Laufwerk. Nicht immer läuft das Wunschspiel auf der eigenen Konsole. Ausführliches Googeln und Durchstöbern von Freakforen ist hier Pflicht.

4 von 5 Punkten


Arcade: Die beste Möglichkeit, ein Shooting Game zu genießen, bietet immer noch die Originalplatine. Viele Spiele wurden auch gar nicht portiert. Leider setzt dies einiges an technischem Wissen voraus, so dass ich diese Methode nicht uneingeschränkt empfehlen kann. Wer sich dennoch dafür interessiert, der sollte sich erst einmal aufmerksam in Freakforen einlesen. Hier noch ein paar Tips:

-Konzentriert euch auf Jamma. Der Jamma-Standard ist ein seit den späten 80ern eingesetzter Industriestandard mit genormtem Anschluss. Hier seid ihr sicher, dass die Platinen laufen. Bevor es Jamma gab, machte jeder Hersteller anschlusstechnisch sein eigenes Ding, Kabelgewirr ist somit vorprogrammiert.

-Fangt erst einmal klein an und kauft euch eine MAK, bevor ihr euch einen ganzen Automaten kauft. Wenn ihr merkt, dass ihr den falschen habt, kann dieser sonst ein ganz schöner Klotz am Bein sein. Eine MAK (Multi Arcade Konsole) ist ein Gerät, mit dem sich Platinen wie mit einer Konsole am Fernseher betreiben lassen.

-Hände weg von neuen und komplexen Motherboards. Zu Anfang tut es noch die klassische Platine. Oder kauft euch ein MVS, den Arcadebruder vom Neo Geo. Damit lässt sich gut Erfahrung sammeln.

4 von 5 Punkten


__________
Hinweis von Tiuri: Für den Inhalt seiner Gastblogger-Einträge ist allein Runefaust verantwortlich. Seine Kommentare und Ansichten spiegeln nicht unbedingt meine Meinung wider. Klar soweit? ^^
16.11.07 20:46
 


bisher 7 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Alanar / Website (16.11.07 22:38)
Sehr schöne Übersicht. Und erinnert mich obendrein noch einmal daran, dass ich mir unbedingt mal "Ikaruga" für den GameCube holen muss... Nicht "möchte", sondern wirklich "muss".

"Viele Perlen wie Raiden 3 und Psyvariar sind sogar als Palversion erschienen, kommen aber oft nicht nach Deutschland."

Und wer ist daran schuld? Natürlich mein Lieblings-Hass-Publisher 505 Games... Die Truppe wird man einfach nicht los.


Alex/Azazel (17.11.07 08:58)
Liest sich gut und vor allem interessant. Wurden Gamecomputer wie C-64 (Katakis ? Ion ? etc.) und Amiga (Apydia ?) mit absicht weggelassen oder kommen sie noch ? Kann mir zwar schon denken das du auf die vielen Games zum Teil in späteren Texten eingehst, bin aber dennoch etwas verwundert das ich hir noch nirgendwo den Namen "Parodius" gelesen habe. Ist doch eines der wenigen Shoot em ups welches gekonnt das Genre parodiert.


Runefaust (17.11.07 14:02)
@ Alanar: Na worauf wartest Du dann noch? Los los Ikaruga kaufen :-) Ikaruga hat mir übrigens über meine Zwischenprüfung geholfen. Ich hatte im Internat einen Fernseher mit Gamecube im Wäscheschrank versteckt. Immer wenn die anderen in der großen Pause rauchen gegangen sind hab ich ne kurze Runde Ikaruga eingelegt :-) Ich finde über 505 Gamestreet kann man schon froh sein. Man kann die Spiele über Ebay UK kriegen, und manchmal schaffen sie es auch in größere Elektromärkte. Ein Bisschen ist das Problem aber auch selbstgemacht vom sehr konservativen deutschen Softwaremarkt. Unsere achsotollen deutschen Spielemagazine (namentlich Gamepro) würden über solche Spiele gar nicht erst berichten, auch wenn es sie in Deutschland gäbe.

@ Azazel: Homecomputer habe ich weggelassen, aber nicht absichtlich, sondern weil ich davon keine Ahnung habe :-)

Auch denke ich nicht, dass ich da noch jemanden bkehren kann. Entweder ist man bereits dem Pixelcharme erlegen, dann kennt und liebt man die Dinger eh schon, oder man kann damit nix anfangen. ZU umfangreich (und damit abschreckend für den Leser) sollte das ganze eh nicht werden. Deswegen mussten allzufreakige Systeme wie FM-Towns Marty oder Gamepark draußen bleiben. Tiuri ist sicher eh schon sauer auf mich, weil ich die Handhelds mit reingenommen habe :-)


Alex/Azazel (18.11.07 11:36)
Ach is doch wurscht. Der Gastblogger darf ja schreiben was er will, da muß Tiuri jetzt durch und sofern du das weiterhin in solch tollen Häppchen präsentierst denke ich nicht das dadurch jemand abgeschreckt wird. Evtl. kannst du doch den ein oder anderen bekehren oder zumindest dazu bringen sich das ein oder andere Game anzusehen (hier bietet sich ja für Tiuri das 2D Action-Adventure "Castlevania- Symphonie of the Night" an, 800 Points über XBL).


Tiuri / Website (23.11.07 21:42)
Ich fasse mich kurz: Das wären 800 Points zu viel Aza!


Batman (24.11.07 20:48)
Weeheew (kann man übrigens auch rückwärts lesen ^^)! Wenn das mal keine nützliche Übersicht ist, dann weiß ich auch nicht. Bin schon auf die nachfolgenden Teile gespannt.

Bezüglich der Wertungen muss ich noch etwas nachhaken. Du hast jetzt der Wii 2 und dem Gamecube 3 von 5 Punkten gegeben. Ich frage mich, ob das Argument der Abwärtskompatibilität mit in die Wertung genommen wurde, weil du ja auch bei der PS2 diese (scheinbar) berücksichtigt hast. Wäre natürlich auch für andere Hardware mit einzubeziehen (z. B. noch beim DS) Klär mich bitte auf.


Runefaust (26.11.07 11:39)
@ Batman: Gute Frage (hehe da hat jemand aufgepasst). Also warum der Unterschied? 2D-Shooter gibt es meist nur als Japanische NTSC-Versionen zu kaufen. Der Gamecube lässt sich relativ einfach dazu bringen, diese abzuspielen. Freeloader rein, Freeloader raus, Spiel rein, fertig. Für den Wii gibt es noch keine zufriedenstellende Umbaumöglichkeit, geschweige denn eine Bootdisk. Man braucht also eine teure Importkonsole und einen Spannungswandler, dann kann man das dürftige Lineup des Gamecubes spielen. Für Palspieler bleibt nur die unglückliche VC und das GC-Ikaruga. Das war mir gerade eben 2 Punkte wert. Klar soweit? :-)

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte dieses Weblogs ist der Autor.

https://myblog.de/tiuri
Gratis bloggen bei
myblog.de


kostenloser Counter