No Beautiful Mind - Weblog @ myblog.de














Follow me directly on Twitter:
http://twitter.com/Tiuri7

















Angezockt 11 - X360 Demos auf dem Prüfstand

Herunterladbare Demos sind eine feine Sache, keine Frage. Das Angebot auf dem Xbox Live Marktplatz ist auch verdammt groß, da fällt es kaum auf wenn die ein oder andere Demo einfach so verschwindet.. Im Falle von "Fight Night Round 3", "Sonic the Hedgehog", "Need for Speed - ProStreet" oder "Lego Star Wars II" ist das auch zum Glück nicht so schlimm, die habe ich bereits unter die Lupe genommen. Ärgerlich jedoch für alle die diese Games gerne noch angezockt hätten! Für MICH äußerst schade ist das Verschwinden der Probeversionen von "Frontlines" (bekommt man derzeit recht günstig und ich hätte sehr gerne mal reingeschnuppert), "F.E.A.R. Files" und "Too Human". "Left 4 Dead" ist ebenso nicht mehr zu finden, also trifft das auch brandneue Titel. Diese Games werdet Ihr also in dieser Rubrik leider nicht wiederfinden und weil mich sowas tierisch ärgert, schaufle ich meine neue 120GB-Festplatte derzeit nur so mit Demos zu. Der Platz ist ja vorhanden und ehe in Zukunft noch mehr interessante Demos aus dem Marktplatz aussortiert werden...
Übrigens trifft dieses Herausnehmen von Demos natürlich auch viele Sportspielupdates - so sucht man FIFA 08, NASCAR 08, NBA Live 06+08, NHL 08 oder auch Tiger Woods 08 mittlerweile vergebens. Das ist nicht ganz so tragisch denke ich. ^^
Oh und ein Tipp noch: Wer das erste "Viva Pinata" sucht muss einen US-Account bemühen, bei uns gibt's nur noch den Nachfolger als Demo!

Jetzt aber zu den von mir aktuell und gewohnt kritisch beäugten Demos, dieses Mal passend zur Vollversion (PGR3) unter dem Motto Rennspiele. Okay, Tony Hawk kann man da nur bedingt einordnen und Fishers Sam schonmal gar nicht, aber ich musste doch zumindest ein BISSCHEN Abwechslung mit reinbringen, nes pas? Also los geht's:





"Alarm für Cobra 11 - Crash Time"

[Fakten: M!Games 55%, Gamepro 67%, USK ab12]

Den Anfang macht die Umsetzung der bekannten RTL-Serie (nein, die gucke ich NICHT ^^), da geht man natürlich erstmal von einem Billigspiel aus. Trifft auch zu, aber was soll ich sagen? Es gibt weitaus schlimmere Lizenzgurken, "Alarm für Cobra 11" macht sogar Spaß! So über deutsche Autobahnen und drum herum zu heizen hat einfach seinen Reiz, zumal das Streckennetz und die Umgebung durchaus ansprechend umgesetzt wurden. Okay, die Grafik ist "nur" passabel, aber mehr erwartet man von solch einem Titel wohl auch kaum. Antesten lässt sich der Storymodus in sechs aufeinander folgenden Missionen (u.a. Beschattung, Checkpoint-Rennen, Verfolgungsjagd), drei Schwierigkeitsgrade stehen dabei zur Auswahl. Für eine Demo gar nicht mal wenig, hinzu kommt noch nach erfolgreichem Durchspielen der Missionen die Möglichkeit Einzelrennen zu fahren UND mit bis zu drei Kumpels im Splitscreen anzutreten. Kritisieren muss ich die doofe Szenenwiederholung, die nicht nur bei spektakulären Crashs (sooo spektakulär sehen die hier freilich gar nicht aus.. *g*) automatisch aktiviert wird, sondern auch wenn man einfach nur mal scharf um eine Kurve fährt oder so - nervig ohne Ende. Im Optionsmenü lässt sich das zwar abschalten, hat aber iwie bei mir nicht funktioniert - oder ich hab die ständig versehentlich selbst ausgelöst, keine Ahnung. Kleiner Tipp noch: Die allererste Mission kann man prima für kleine Sightseeing-Touren nutzen, ein richtiger Freie-Fahrt-Modus fehlt nämlich leider. Oh und eins habe ich definitiv gelernt: Leg Dich nie mit einem ICE an!



"Burnout Paradise"

[Fakten: M!Games 87%, Gamepro 91%, USK ab12]

Die gute alte Burnout-Serie, einfach eine Klasse für sich. Mit jedem Teil wurde die Reihe besser, Teil 3 ("Takedown") gehört auf jeden Fall zu meinen absoluten Lieblings-Rennspielen. Die Demo vom vierten Teil habe ich ja schon angezockt (bekam satte 4 Controller auf der Padskala), nun ist "Paradise" an der Reihe. Und ich mach's kurz: Dieses dämliche Open-World-Konzept in Racern ist doch voll für'n Arsch! Gerade bei Burnout, bei dem es mehr als bei allen anderen Genre-Vertretern auf Geschwindigkeit ankommt, hab ich nun wirklich keine Zeit ständig auf die Karte zu glotzen bzw. lande deswegen regelmäßig vor einer Wand, weil ich nunmal nicht beides gleichzeitig machen kann: Fahren UND Karte studieren. Lösen ließe sich das Problem natürlich indem man einfach langsamer fährt, damit macht das Game dann allerdings keinen Spaß mehr, denn.. hey es ist B-U-R-N-O-U-T!! Wie dem auch sei, zumindest die Aufmachung der Demo ist sehr cool geworden, man wird von einer Moderatorin ins Spiel eingewiesen und mit Infos/Tipps versorgt. Optisch weiß der Titel natüüürlich ebenfalls zu überzeugen (wenn auch etwas zu braunton-lastig für meinen Geschmack) und wenn man dann mal losdüst und im Gegenverkehr den gewohnten Turboboost auflädt kommt kurzzeitig das alte Burnout-Feeling wieder auf. Das befahrbare Gebiet lässt sich frei erkunden, auch diverse Abkürzungen sind untergebracht. Die Durchfahrt von Tankstellen füllt die Boostanzeige, Werkstätten reparieren das eigene Auto. Über die Karte sind ein paar Events verteilt, die man leider nicht einfach anwählen kann, sondern zu denen man jedesmal hinjuckeln muss. Eine Stunt-Aufgabe (Punkte sammeln durch Drifts, Sprünge etc.) habe ich nicht geschafft, die Motivation tendierte auch gegen Null - was soll sowas in einem Burnout-Spiel??? Ein Rennen habe ich gewonnen, eines verkackt - ist auch alles nicht mehr so einfach da die serientypischen Kurvenpfeile (die einem den rechten Weg weisen) nicht mehr mit dabei sind. Stattdessen gibt's Straßenbezeichnungen die aufblinken bevor man abbiegen sollte - ziemlicher Blödsinn. Und: Vielleicht bin ich zu doof, aber eine Möglichkeit das verlorene Rennen direkt neuzustarten habe ich nicht entdeckt, ergo muss man jedesmal auf's neue zum Startpunkt fahren!? Gewonnene Events werden auf der Karte (die auf Röhren-TVs etwas klein geraten ist!) nichtmal irgendwie kenntlich gemacht, auch super.. ¬.¬ Ihr denkt jetzt: Hey Tiuri, mach Dir nichts draus, such Dir einfach ein paar menschliche Gegner online, die müssen sich mit den selben Problemchen herumschlagen. Doch weit gefehlt, die Online-Server wurden mittlerweile für die Demo deaktiviert, diesen Part kann man also gar nicht mehr antesten! Mein Fazit: Vielleicht kommt bei der Vollversion nach einiger Zeit noch richtig Spaß auf, die Demo hat mich allerdings maßlos enttäuscht. Das Open-World-Konzept passt rein gar nicht zur Burnout-Reihe und bremst die Freude am Hochgeschwindigkeitsrausch enorm aus. Mit dem genialen dritten Teil ist "Paradise" nicht mehr vergleichbar, wie man diese tolle Rennspiel-Serie so sehr umkrempeln konnte ist mir ein Rätsel - und es bleibt die Frage: WARUM???



"MX vs. ATV Untamed"

[Fakten: M!Games 75%, Gamepro 76%, USK ab6]

Nun zu einem Offroad-Raser, in dem man stilecht mit Quads, Buggys und Motocross-Rädern die Gegend unsicher macht. Ist mal was anderes, kommt in diesem Fall aber etwas fad daher - sowohl optisch als auch spielerisch. Ausdrücklich lobend erwähnen muss ich ja mal folgendes: Bei vielen Demos wird man einfach ins kalte Wasser geworfen, eine Übersicht der Tastenbelegung des Controllers wird - wenn überhaupt - oft nur während der Ladepausen eingeblendet und verschwindet viel zu schnell wieder. Ähm, ja also DAS wollte ich jetzt nicht lobend erwähnen, vielmehr die Tatsache dass "Untamed" hier Vorbildcharakter hat. Es gibt eine Übersicht der Steuerung, Tipps und auch vor jedem Rennen die Möglichkeit in einer Arena das eigene Gefährt auszuprobieren. Und das beste ist, bevor man nicht bestätigt geht es nicht weiter. Herrlich. Im eigentlichen Spiel lassen sich bei "MX vs. ATV" vier unterschiedliche Events zocken - Supercross, Freestyle, Opencross, Waypoint. Mein Problem mit den Stuntsprüngen: Die Landung war sehr oft mit einem Sturz verbunden, da konnte ich machen was ich wollte. Fand ich ärgerlich. Wobei ich diesem ganzen Trick-Gedöns ja sowieso nicht allzu viel abgewinnen kann. Den normalen Rennen fehlt auf der anderen Seite irgendwie die Spannung und das gewisse Etwas. Alles ist ganz ordentlich umgesetzt worden, reißt einen aber echt nicht vom Hocker. Also ICH persönlich brauche dieses Game nicht.



"Pure"

[Fakten: M!Games 85%, Gamepro 87%, USK ab6]

Heieiei, im direkten Vergleich zu diesem Titel hier stinkt "MX vs. ATV" gewaltig ab, das sag ich Euch. Auf der diesjährigen GC hatte ich ja bereits die Gelegenheit "Pure" anzuspielen, die Demo daheim bestätigt meinen positiven Eindruck. Optisch verweist der Titel die Konkurrenz locker auf ihre Plätze, vor allem die tolle Weitsicht bei hohen Sprüngen ist der Hammer. Leider darf man nur einen Mini-Tutorial-Rundkurs und dann ein einziges Rennen in Italien absolvieren, bevor man automatisch wieder im Dashboard der Xi landet. Aber dafür haut das Rennen richtig rein: Durchdachte Streckenführung (an vielen Stellen mit mehreren kleinen Alternativrouten), viele Sprungschanzen zum Tricksen (genau, ist nicht so mein Fall, hat mich hier aber kaum genervt da es einfach superb inszeniert ist!) und echt spannende Kämpfe mit den Gegnern um die Top-Positionen. Die Steuerung geht locker von der Hand, das Herumdriften um Kurven macht einfach Laune. Also mich hat die Demo vollkommen überzeugt, die einzige Frage ist ob mich langfristig die Sache mit den Tricks/Stunts nicht doch etwas stören würde..



"Race Driver - GRID"

[Fakten: M!Games 87%, Gamepro 90%, USK ab6]

Wie geil ist DAS denn: Man kann aus einer Liste von über 50 Namen einen auswählen und im Spiel benutzt der Sprecher dann diesen Namen - Thomas war dabei (man stelle sich vor ich würde Tjark heißen *fg*) und es ist schon witzig so direkt angesprochen zu werden. Sehr nette Idee, darüber hinaus gefällt mir bei "Grid" direkt mal die schön gestaltete Menüführung - da hatten die Entwickler den stYle gepachtet! ^^ Soweit ich weiß basiert die Grafikengine auf der von "Colin McRae Dirt", was man dem Titel auch direkt anmerkt. Vor allem die Licht- und Raucheffekte sind vom feinsten. Während der Rennen wird man ganz schön gefordert, zum Glück kann man Lenk- und Bremshilfe aktivieren, trotzdem rate ich dazu Sand- und Grasflächen lieber zu meiden.. wildes Herumschleudern ist fast immer die Folge des Kontakts. ZU simulationslastig ist "Grid" zum Glück nicht ausgefallen, hier steht der Spaß eindeutig im Vordergrund. Eine begrenzt verfügbare Rückspulfunktion ermöglicht das Ausbügeln heftiger Unfälle, coole Funktion die man ruhig öfter in Rennspielen einbauen darf. Als ginge es heutzutage kaum noch anders, ist auch ein Drift-Event enthalten (würg), welches ich naturellement haushoch verloren habe. Warum man diesen Kappes immer mit reinbringen muss verstehe ich nach wie vor nicht. Wie dem auch sei, "Race Driver GRID" hat mich in der Demoversion durchaus überzeugt. Grafik und Spielgefühl stimmen einfach, also ich merk mir den Titel mal vor.



"SBK 08 - Superbike World Championship"

[Fakten: M!Games 68%, Gamepro 74%, USK ab6]

Also Motorrad-Rennspiele waren noch nie mein Fall, "SBK 08" bestätigt das einmal mehr. Ich war ja froh dass ich in den Optionen sämtliche Realismus-Regler runterschrauben konnte, beim eigentlichen Renngeschehen nützte mir das dann herzlich wenig. Es ist eine Qual mit den Bikes um die Kurve zu fahren, ich landete fast immer im Kiesbett und meine Gegner waren schon bald uneinholbar weit weg. Mit etwas Übung würd ich's vielleicht besser hinbekommen, doch wozu üben wenn es unter'm Strich einfach keinen Spaß macht. Liegt zum Teil auch an der spartanischen Optik, interessante Umgebungen sind hier Fehlanzeige - das Rennen hätte auch in der Wüste stattfinden können, wäre ähnlich spannend.. Es lässt sich auch noch ein Rennen bei Regen antesten, hier wissen immerhin die Wassereffekte (auf der Strecke und der virtuellen Kamera) zu überzeugen und ein paar Wälder haben sich auch an den Streckenrand verirrt. Man ist ja irgendwann schon mit wenig zufrieden. *g* Der Regen wirkt sich spürbar auf das Fahrverhalten des Bikes aus, schwieriger oder einfacher als bei schönem Wetter wird's allerdings nicht wie ich finde, nur anders. Letztlich gibt es sicher Zweiradfans die mit "SBK 08" zufriedengestellt werden können, ich find solche Titel aber schlicht überflüssig!



"Sega Rally"

[Fakten: M!Games 81%, Gamepro 85%, USK o.A.]

Ich glaube das letzte Rally-Spiel das mich lang ans Pad gefesselt hat war "Shox" auf der PS2, eine Konsolen-Generation vorher hat mich "V-Rally" begeistert. "Sega Rally" ist natürlich ein großer Name und zumindest die Demo wird diesem auch gerecht. Zwei Strecken und zwei Wagen lassen sich anwählen, um das etwas eigenwillige Fahrverhalten zu beschnuppern. Die Wagen schlittern nämlich extrem herum bei Lenkbewegungen, was mit etwas Eingewöhnung richtig Laune macht. Ist ja zum Glück sehr arcadig gehalten, also nicht so schwer zu handhaben wie bei "Colin McRae". Ich für meinen Teil hatte viel Spaß mit der Demo, vor allem die optisch abwechslungsreichen Strecken (einmal ein Canyon, einmal in den Tropen) sind eine Wohltat beispielsweise im Vergleich mit den trist-realistischen Rennstrecken eines "SBK 08".. Ich habe mir "Sega Rally" bereits für wenig Geld zugelegt und freue mich jetzt schon sehr darauf. Wann ich mal dazu komme es intensiv zu zocken steht natürlich auf einem ganz anderen Blatt. *g*



"Splinter Cell IV - Double Agent"

[Fakten: M!Games 90%, Gamepro 90%, USK ab16]

Der Mensch lebt nicht vom Rennen fahren allein - oder so ähnlich. Daher zur Abwechslung mal Fishers Sam, der im vierten Teil durchaus frische Fische fängt. Man dachte sich wohl dass Neuerungen angebracht wären und so ist nicht nur Fisher selbst kaum wiederzuerkennen, auch spielerisch muss man sich erst umgewöhnen: Das serientypische Licht/Schatten-Spiel fällt zumindest in der Demo flach, zusätzlich ist man noch als Doppel-Agent unterwegs und beeinflusst mit seinen Entscheidungen (wen bring ich um, wen nicht etc.) den eigenen Stand bei NSA und der Terroristengruppe JBA. So ganz glücklich bin ich mit der neuen Ausrichtung ja nicht. Fisher ohne sein berühmtes Nachtsichtgerät (kommt zusammen mit dem Wärmebild nur noch beim Snipern zum Einsatz)? Fisher mit der Möglichkeit sich auf die Seite der Terroristen zu schlagen und Unschuldige zu töten?? Ich fand's immer kultig wenn man in den Vorgängern Mist gebaut und sich der olle Lambert mit einem rügenden "Fisheeer!!" gemeldet hat. Hat man es übertrieben war die Mission gescheitert, so muss das sein. Wie auch immer, in der "Double Agent"-Demo macht man ein Kriegsgebiet unsicher dass an "Army of Two" oder "Call of Duty IV" erinnert, dort schlägt man sich durch die Straßen (bzw. schleicht durch die Nebengassen und über die Häuser), mit dem Ziel einen Radiofunkturm zu erreichen. Unterwegs versemmelt man dann diverse Sekundärziele, wie man hier und da mit Blick ins PDA feststellt.. *lol* Das übliche Schleichen ist zum Glück wieder oberstes Gebot, gründlich bzw. monkig wie ich bin hab ich auch die Leichen alle brav in dunklen Ecken versteckt. Na ja zumindest am Anfang, bis ich gemerkt hab dass diese althergebrachte Methode in einem Kriegsgebiet ziemlich sinnlos ist, da liegen eh genug Leichen rum. ^^ Am Ende hab ich dann noch die Zielperson erschossen und damit meinen guten alten Auftraggeber, die NSA, enttäuscht. Hmm, hat mich "Splinter Cell IV" nun ebenfalls enttäuscht? Jein würd ich sagen. Das Spiel macht Spaß und sieht gut aus (von leichten Slowdowns mal abgesehen), was mich beruhigt da ich's mir ja bereits gekauft habe. Allerdings kommt nicht mehr das alte Feeling der Reihe auf, dazu bricht Teil 4 mit zu vielen Traditionen der Serie. Manche finden's nach dem Motto "Man kann ja nicht immer das gleiche machen" gut, mir persönlich hätten neue (schöne Next-Gen-) Level im alten Stil besser gefallen. Aber das macht "Double Agent" ja nicht zu einem schlechten Titel!



"Test Drive Unlimited"

[Fakten: M!Games 87%, Gamepro 84%, USK o.A.]

Hab ich bei "Burnout Paradise" geschrieben dass Open-World und Rennspiel nicht zusammenpassen? Ja? Dann muss ich das jetzt revidieren, es kommt wohl wirklich nur darauf an WIE man es umsetzt. "TD Unlimited" macht (fast) alles besser als der EA-Konkurrent: Renn-Events lassen sich hier bequem neustarten und man kann direkt zu ihnen springen und muss NICHT immer mühsam hinfahren, zudem sorgt die Kombination Karte+GPS für eine gute Orientierung. Klar, fett platzierte Richtungspfeile gibt's auch hier nicht auf der Strecke zu sehen, trotzdem fällt einem das Navigieren einfach leichter. Mit über der Straße schwebenden Symbolen sind die Herausforderungen übrigens sehr leicht erkennbar. Das einzig brauchbare Vehikel, welches man in der Demo ausprobieren kann, ist ein Ferrari Spider. Zwei andere lahme PKWs und ein Motorrad stehen zwar ebenfalls in der virtuellen Garage, dürfen aber ruhig dort verstauben.. Der Spider fährt ganz angenehm wenn man ihn zu handeln weiß, Geld um mir beim Lamborghini-Händler einen anderen Luxusschlitten zu kaufen hatte ich leider keines. Egal, jedenfalls darf man 60km Straße befahren (von 1600km in der Vollversion!), 6 Herausforderungen warten darauf bewältigt zu werden. Na ja, zwei davon sind Online-Events, die - wie könnte es anders sein - natürlich nicht gezockt werden können da keine Mitspieler am Start sind. Das übliche halt. Egal, auch so bekommt man einen guten Eindruck von dem Titel, das 60-Minuten-Zeitlimit der Demo reicht auch locker für ein paar Querfeldeinfahrten in die Pampa. ^^ Optisch wird die Hawaii-Insel ansprechend in Szene gesetzt, das Zoomen von Karte ins Spiel und zurück ist natürlich auch cool. Auf der Karte kann man übrigens mit einigen Optionen herumspielen und sich gesondert die Herausforderungen, andere wichtige Örtlichkeiten oder auch seine Freunde anzeigen lassen. Was soll ich noch groß drum herum reden: Das Game hat mich in der Demoversion absolut überzeugt, ich könnte mir höchstens vorstellen dass auf Dauer das Hawaii-Setting etwas eintönig wird. Aber ich weiß natürlich nicht was der Rest der Insel noch so in sich birgt..



"Tony Hawk's Proving Ground"

[Fakten: M!Games 86%, Gamepro 85%, USK ab6]

Auf der PSOne hab ich damals den allerersten Tony Hawk Teil mal ein wenig gezockt, allgemein ist Skateboarding aber nicht so wirklich mein Ding. Die Demo zu "Proving Ground" fand ich allerdings recht interessant und wenn es da schon die Möglichkeit gegeben hätte sich zu Fuß in dem Areal umzusehen (wird man scheinbar später in der Vollversion können), hätte ich wohl einen Controller mehr vergeben. Denn das Erforschen der Gegend macht ja doch am meisten Spaß, auch hier bin ich auf das ein oder andere schwer zu erreichende Häuserdach gelangt. Natürlich steht nicht bloß "sinnloses" Herumskaten auf der Tagesordnung, drei Ansprechpartner führen den Zocker in die Steuerung bzw. Möglichkeiten des Spiels ein. Darüber hinaus gibt's an einigen Stellen kleine Videos die einem die verschiedenen Modi etc. kurz erklären. Alles sehr nett gemacht und die einfachen Tricks gehen auch dem ungeübten Skater recht leicht von der Hand - eine höhere Wertung ist halt bei mir nicht drin da ich mit dem Genre nicht sooo viel anfangen kann. Skateboard-Freunde werden aber mit dem Titel bestimmt glücklich! Ach ja, die Grafik haut einen übrigens nicht vom Hocker und kann mit "Skate" nicht mithalten, geht aber durchaus in Ordnung.




Und nun genug der Demos und ab zur Vollversion:

"Project Gotham Racing III"

[Fakten: Maniac 92%, Gamepro 91%, USK o.A.]

Heureka, endlich ist es vollbracht - Tiuri hat sein erstes Rennspiel auf der Xbox 360 durchgezockt. Es wird nicht das letzte gewesen sein.. ^^ Den ersten und zweiten Teil der PGR-Reihe aus dem Hause Bizarre Creations hab ich zwar für die alte Xbox hier im Regal stehen, sag aber ganz offen dass ich nie dazu gekommen bin sie einzulegen. Wie das halt so ist, zu wenig Zeit für zu viele tolle Spiele. Allerdings habe ich in der Dreamcast-Ära den WAHREN ersten Teil gedaddelt, damals noch unter dem Titel "Metropolis Street Racer". Nun wollte ich gerne mal den Vergleich ziehen und hab die gute alte DC nochmal angeschlossen (auch weil die Konsole dieser Tage ihren 10ten Geburtstag feiert *g*).. na ja was soll ich sagen: Ähnlich wie bei "Need for Speed 3+4" ist es erschreckend wie rasant MSR gealtert ist, ich hatte es optisch wesentlich hübscher in Erinnerung.

Doch kommen wir zu PGR3, das grafisch einen enormen Sprung nach vorne gemacht hat - vor allem in Anbetracht der Tatsache dass es sich um einen Launchtitel für die 360 handelt. Die verschiedenen Szenarien (New York, London, Tokio, Las Vegas, Nürburgring) wurden sehr detailiert nachgebildet, was man während der Rennen oft gar nicht so wirklich mitbekommt. Also: Wiederholung ansehen und ruhig mal mit dem rechten Stick die Kamera um's Auto herumschwenken (ist auch während des normalen Fahrens möglich!), vor allem die Weitsicht beeindruckt wenn man z.B. über die New Yorker Brücken fährt. Oder die ganzen grellen Werbetafeln und das ganze Drumherum in Las Vegas, alles echt schön gemacht. Beindruckende Licht- und Spiegeleffekte sind ebenfalls mit an Bord, die fahrbaren Untersätze setzen dem ganzen dann die Krone auf. Wer möchte kann sich in den Garagen in aller Ruhe die nahezu perfekt modellierten Autos von allen Seiten betrachten - wer wie ich auf sowas pfeift geht halt zu den Spielautomaten und ballert sich ein wenig durch "Geometry Wars 1+2". *g* Trotz all dem Lob und obwohl mittlerweile während der Rennen auch animierte Schaulustige den Straßenrand säumen, wie schon früher bei MSR bleibt bei mir der Eindruck das die Strecken etwas leblos und "kühl" wirken.. kann das gar nicht anders erklären. Na ja, das ist Meckern auf hohem Niveau.

Herzstück des Spiels ist natürlich der Offline-Karriere-Modus, in dem man aufgeteilt in 23 Abschnitte verschiedenste Rennen und Herausforderungen meistern muss. Und das kann man auf satten fünf Schwierigkeitsstufen tun: Stahl, Bronze, Silber, Gold und Platin. Ich bin natürlich - man nennt mich nicht umsonst Monk - fein säuberlich immer alle Trophäen von Stahl nach Platin durchgegangen. Mit der Zeit sammeln sich genügend Credits und Kudos, um neue Autos kaufen und Konzeptwagen freischalten zu können. Was Kudos sind weiß hoffentlich jeder!? Kudos gab's schon bei MSR, das sind Punkte die man für stylishes und möglichst fehlerfreies Fahren bekommt. Also z.B. Driften oder das Vermeiden von Bandenkontakt. Jedenfalls stellt man seine gekauften Autos fein säuberlich in eine Garage, sobald diese voll ist bekommt man automatisch eine neue und wenn die aus allen Nähten platzt wieder eine neue u.s.w. Ich fand das eigentlich ziemlich albern, da hat man am Ende zig Garagen und der Witz ist: Zum Schluß hatte ich sogar einen Platz zu wenig, denn irgendwann gibt's halt doch keine neue Garage mehr. Liegt wohl daran dass PGR3 automatisch ein paar kostenlose Automobile vom Xbox Live Marktplatz runterlädt, die ursprünglich nicht eingeplant waren!? Jedenfalls ist dabei dann auch der RUF R.K. Spyder 3.8 gewesen - und das ist auch gut so! Ich habe ungelogen fast die komplette Karriere nur mit diesem Wagen geschafft, da die anderen Töfftöffs nahezu alle deutlich eher anfangen zu schlingern und es merklich schwerer ist sie unter Kontrolle zu halten. Der Spyder ist lange nicht so schlimm, Gott sei Dank. MSR habe ich damals mittendrin abgebrochen weil es mir zu schwer wurde, bei PGR3 bestand diese Gefahr dank des Spyder nicht. Nachteil des ganzen: Was hab ich von einem Fuhrpark mit etwa 85 Wagen, wenn ich doch bei dem kostenlosen bleibe der von Beginn an zur Verfügung steht? Wobei natürlich der Platin-Schwierigkeitsgrad auch mit dem Spyder beileibe kein Zuckerschlecken ist, um DEN komplett abzuschließen musste ich verdammt viele Nerven lassen! Vor allem die Slalom-Fahrten sorgten da oft für Frust. Nicht nur muss man die ohne Fehler meistern, nein man darf auch die Kudos-Combo nicht unterbrechen um die geforderte Kudos-Anzahl erreichen zu können. Meine Herren, auf Platin alles andere als ein Spaziergang..
Bei dem Event Slalom-Fahrt ist man übrigens allein auf der Strecke unterwegs, in meinen Augen gibt es etwas zu viele Aufgaben ohne andere Fahrer (z.B. Driftaufgaben, am Blitzgerät vorbeifahren etc.) bzw. zu wenig klassische Straßenrennen in denen es einfach nur darum geht als erstes die Ziellinie zu überqueren. Solche Rennen gefallen MIR persönlich immer noch am besten.

Alles in allem hat mir das Meistern des Karriere-Modus viel Spaß bereitet (dank des Spyder ^^), dass ich unbedingt alles auf Platin schaffen wollte (und auch geschafft habe *stolzsei*) ist ja nicht die Schuld des Spiels. Neben dem Offline- gibt's logischerweise auch einen Online-Modus, den man aber - zumindest heute - komplett vergessen kann. Vor ein paar Jahren mag das noch anders ausgesehen haben, jetzt findet man jedoch leider kaum mal Mitspieler - vor allem im Karriere-Modus, den ich somit knicken kann. Auch für ein schnelles Spaßspiel muss man geduldig sein um mal ein oder zwei Mitfahrer zu finden, ansonsten gibt's höchstens noch Wettkämpfe, für die man sich qualifizieren kann. Zumindest theoretisch, denn HIER stimmt offenbar die Beteiligung und vor allem scheinen da die ganzen Profis "abzuhängen". Mir ist es beim besten Willen bisher nicht im entferntesten gelungen unter die immerhin 64 Mann große Liste der Qualifizierten zu kommen - und ich hab es schon einige Male versucht. Leider bekommt man hier auch Auto und Schaltung (Automatik/Hand) vorgegeben.

Neben den Trophäen kann man sich in PGR3 auch die verschiedensten Abzeichen erspielen und dann sorgen natürlich auch die Achievements für Motivation. Ich hab alle bis auf drei erlangen können, mir fehlen also nur noch: 1. Stil-Fahrerabzeichen (da muss man u.a. jedes einzelne Kudos-Manöver in EINEM Rennen bewältigen - NO WAY!!), 2. Online-Profi (aufgrund der Mitspieler-Ebbe quasi unmöglich geworden) und 3. Wettkampfqualifikation (wie schon gesagt, extrem schwer). Satte 160 Gamerscore bleiben demnach leider bei mir offen. Kann man machen nix.

Was gibt es sonst noch zu dem Spiel zu sagen!? Also die Ladezeiten sind teilweise unangenehm lang, vor allem bei der Auswahl der Autos bzw. wenn man überhaupt die Garage vor Rennbeginn betritt ist das eine Frechheit. Das Spiel besitzt löblicherweise einen 4:3-Modus, auf Balken darf ich also bei meinem alten Röhren-TV verzichten. Der Sound ist tadellos, die Motorengeräusche können überzeugen und die Musik.. okay also die drehe ich bei Rennspielen immer sehr weit runter oder schalte sie ganz ab, daher kein Urteil darüber von mir. Wer genug von den bereits vorgegebenen Strecken hat, darf im Routen-Ersteller selbst Kombinationen austüfteln - man hat dort das Straßennetz der verschiedenen Städte vor sich und legt die Kurse individuell fest. Per Gotham TV darf man anderen Spielern beim Rennen fahren zuschauen - zumindest wenn jemand online ist. *g* Und zu guter letzt: Ein Foto-Modus ist ebenfalls enthalten, warum auch immer man sowas nutzen sollte..

Fazit: "Project Gotham Racing III" schaut gut aus, hört sich gut an und bietet einen guten Offline-Karriere-Modus. Die Schwierigkeitsgrade sind - vielleicht bis auf Platin - absolut passend und dank des kostenlos herunterladbaren RUF Spyder locker zu schaffen. Einige Macken hat der Titel natürlich (z.B. Ladezeiten, zu viele Garagen, viele Autos die man eh nie benutzt, zu wenig klassische Straßenrennen) und vom Online-Modus reden wir besser gar nicht (ohne Mitspieler halt sinnlos), doch insgesamt hat mir PGR3 durchaus gefallen und ich werde dem vierten Teil sicher mal eine Chance geben.

Last but not least ein Auszug aus meiner Statistik:
Gesamtrennen --- 1.405
Höchstgeschwindigkeit --- 351 km/h
Zurückgelegte Entfernung --- 4.397,8km
Siege --- 457
Niederlagen --- 163
Spiel abgeschlossen --- 93%
Längster Slide --- 172,85 Meter
Fehlerfreie Rennen --- 224
Karriere-Kudos --- 1.251.637


1.12.08 19:41
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte dieses Weblogs ist der Autor.

https://myblog.de/tiuri
Gratis bloggen bei
myblog.de


kostenloser Counter