No Beautiful Mind - Weblog @ myblog.de














Follow me directly on Twitter:
http://twitter.com/Tiuri7

















Sie haben Post!





Kurzinhalt:
Ein ruhig gelegenes Glashaus am See - Dr. Kate Forster zieht dort aus, der Architekt Alex Wyler zieht ein. Eine kurze Notiz von Kate mit der Bitte um Nachsendung ihrer Post führt anschließend zu einem regen Briefwechsel zwischen den beiden, wie das halt so läuft verlieben sie sich sogar ineinander. Doch die Sache hat einen Haken: Aus Alex' Sicht lebt Kate zwei Jahre in der Zukunft, aus ihrer Sicht lebt er zwei Jahre in der Vergangenheit. It's not a trick, it's a magischer Briefkasten. Und mit dem gemeinsamen Date der beiden will es irgendwie nicht klappen...

Meine Meinung:

Wenn eine neue RomCom mit der hinreissenden Sandra Bullock ins Kino kommt, lasse ich mich natürlich nicht lange bitten. Zuletzt hat sie ja in "L.A. Crash" gezeigt dass sie weit mehr drauf hat als die typische Meg-Ryan-Rolle, wobei sie mir trotzdem als "everybody's darling" immer noch am liebsten ist. ^^ Und erwartungsgemäß macht sie natürlich auch in "Das Haus am See", dem Remake eines koreanischen Films namens "Il Mare", eine hervorragende Figur. Sie ist und bleibt einfach eine meiner Lieblingsschauspielerinnen.

Der Film an sich hat allerdings ansonsten nicht unbedingt viel zu bieten. Leider. Das melancholische Liebesdrama um zwei einsame Seelen die trotz zeitlicher Trennung zueinander finden ist für meinen Geschmack etwas ZU unspektakulär inszeniert worden. Nichts gegen eine leise Atmosphäre, die tut sogar mitunter richtig gut, aber hier hat man eindeutig vergessen genügend ergreifende bzw. mitreißende Szenen in die Geschichte zu implementieren. Aufgrund des Zeitunterschieds zwischen den Protagonisten gibt es naturgemäß nicht sehr viele gemeinsame Momente, diesen fehlt es dann auch noch irgendwie an Intensität, das Besondere und ans Herz gehende Element kommt nicht so richtig rüber. Der Zeitreise-Aspekt sorgt zumindest für einige nette Einfälle - sowohl was die Story angeht als auch so manche Kameraspielerei (z.B. Kate und Alex am selben Ort in den unterschiedlichen Jahren). Der Rest kommt.. man kann sagen routiniert daher. Alles in allem macht Regisseur Alejandro Agresti zwar nicht viel falsch, jedoch wird der Zuschauer von dem behäbig erzählten Märchen auch nicht richtig gepackt. So originell die Idee hinter "The Lake House" auch ist, so belanglos kommt in diesem Fall die Umsetzung daher.

An Sandra Bullock liegt's auf keinen Fall, wie gesagt ist sie auch in diesem Film wieder ganz bezaubernd. Aber Keanu Reeves? Der passt meiner Meinung nach eher in Actionfilme wie "Speed" oder "Matrix" - seine romantische Ader nehme ich ihm einfach nicht ab (siehe auch "Was das Herz begehrt"). Kein Wunder, hat der Mann doch irgendwie nur anderthalb Gesichtsausdrücke zu bieten. *lol* Tja, vielleicht liegt's tatsächlich auch an ihm dass die Romantik in "Das Haus am See" nur bedingt funktioniert, uns Sandra kann ja nicht alles mit ihrem Charme ausgleichen.
Von den Nebendarstellern (Christopher Plummer, Dylan Walsh, etc.) fange ich besser gar nicht erst an, die wirken zum Teil etwas fehl am Platz.

Absolut unsinnig ist in meinen Augen übrigens jegliche Kritik an der Logik bezüglich des Zeitreise-Themas. Natürlich werden Nörgler hier einige Fehler und Paradoxa entdecken, aber es handelt sich hier ja nicht um Star Trek (orr wie orr wat) und die Logik ist in diesem Fall nun echt nicht so wichtig. Wen dieser Punkt tatsächlich stört hat in einem Film wie "Das Haus am See" wohl nichts verloren. Ich denke darüber hinaus dass die "innere Logik" des Films durchaus in Ordnung geht.

Fazit:
Der Film ist für mich ein zweischneidiges Schwert. Einserseits ist die angenehm ruhig erzählte Romanze über die Liebe und ihre seltsamen Wege wirklich nicht schlecht geworden, nette Ideen und auch teilweise der leise Humor wissen durchaus zu gefallen. Andererseits wurde die Geschichte zum Teil viel zu behäbig erzählt (da wird dem ein oder anderen bestimmt langweilig), echte Höhepunkte sind leider nur wenige zu entdecken. Die Idee hinter der RomCom ist originell, die Umsetzung etwas zu unspektakulär. Auf Seiten der Schauspieler trumpht Sandra Bullock mit ihrer bezaubernden Art mächtig auf, dagegen fällt Keanu Reeves deutlich ab. Unter'm Strich bleibt ein Film übrig der zwar definitiv seine Vorzüge hat, den man aber gerade im Kino wirklich nicht gesehen haben muss... außer man mag uns Sandra genauso wie ich.


P.S. Kann man dauerkichernden, in der Pubertät steckenden, die Füße hochlegenden, ständig auf's Handy starrenden, das Hirn an der Kasse abgebenden, sich für ultracool haltenden, strunzdummen Rotzblagen eigentlich nicht verbieten ins Kino zu gehen? Nur so eine Frage...
8.7.06 18:39
 


bisher 8 Kommentar(e)     TrackBack-URL


/ Website (9.7.06 00:21)
.... mhhh ... vielleicht hilfts wenn man in die spätvorstellung geht ? ..... apropo keanu reeves hat auch bei "rivers edge" und "my private idaho" mitgemacht ... und das sind nicht unbedingt actionfilme .... gruss...


Micha (9.7.06 00:29)
Also "Was das Herz begehrt" finde ich einen absolut klasse Film, ich mag den sehr! Ok, das liegt jetzt hauptsächlich an Jack Nicholson und Amanda Peet, weniger an Keanu Reeves, aber gestört hat er mich auch da nicht. Deswegen freue ich mich eigentlich auch, irgendwann mal das Haus am See zu sehen.


Tiuri / Website (9.7.06 11:47)
@Namenloser:
Die Spätvorstellung is nix für mich, abends neige ich dazu müde zu werden und dann will ich net mehr im Kino sitzen. "Rivers Edge" und "My Private Idaho" kenne ich nich, kann ich also nichts zu sagen... Danke für Deinen Comment - Gruß zurück! ^^

@Micha:
Dito, "Was das Herz begehrt" ist echt ein sehr schöner Film, aber wenn dann liegt das ja wohl eher an Jack Nicholson und DIANE KEATON, nicht Amanda Peet.. :P
Tja Keanu Reeves fand ich da total schwach, ist halt Ansichtssache.
                                                                                                                        


Hi (20.7.06 11:40)
Hi.
Hmm, mein erster Kommentar in deinem Blog.
Und zum ersten kann ich dir nicht übereinstimmen (zwar ist die Kritik schön geschrieben, aber ich finde ne 50 % einfach zu wenig!)
Der Film ist einfach klasse! Eine süße Sandra Bullock und wie ich finde ein guter Keanu Reeves.
Zwar ist das Ende schwach (liegt wohl daran, dass nach einer Studie die Happy-Ends beliebter sind) aber sonst eine rundum gelungene Romanze!
Von mir aufjedenfall 80 %
Gruß!


Tiuri / Website (20.7.06 22:51)
Hi Hi!

Hmm, Dein erster Kommentar in meinem Blog und dann nicht mal eine Übereinstimmung? *sniff*
Wobei ich hier keine 50% vergeben habe, sondern eine 3-... aber ich will mal nicht kleinlich sein... LOL
Na ja, sagen wir es so: Wir können uns ja nicht IMMER einig sein, sonst würde das ja mit uns auf ein Happy End hinaus laufen - und das gibt's doch schon oft genug.
                                                                                                                        


Hi (20.7.06 23:25)
Recht hast du...


Matze / Website (2.9.06 01:41)
Hallo Thommy,

wie in meinem Comment zu "Monster House" beschrieben, habe ich mir den Film "Das Haus am See" gestern Abend angesehen.

Ich muss sagen, Deine Berichterstattung gleicht mit meinem Gefühl, was den Film anbelangt. Der Kick fehlt einfach, ich hab bei dem Film nur zum Schluss ne Gänsehaut bekommen - also für ein erstes Date mit einem Mädel wäre das definitiv der falsche Film. Die richtige "Schnulze", die Leidenschaft blieb einfach aus. Bis auf Bullock sind die Charaktäre nicht wirklich richtig gewählt (hätte mir da Hugh Grant oder Brad Pitt als Alex vorstellen können).

Wer weiß, vielleicht bekommt der Film sogar die goldene Himbeere in diesem Jahr . Ich finde, Du warst bei Deiner Benotung noch zu nett .

Gruß,
Matze

PS: Superman-Returns werde ich mir die nächsten Tage im Kino ansehen (sobald wie gesagt Geld drauf ist. Ich hoffe, der Film hält, was DU versprichst *g).


Tiuri / Website (3.9.06 11:34)
@Matze:
Wie kamst Du denn jetzt dazu Dir diesen Film noch anzusehen? Warsde etwa mit einer gewissen Malteser-Lady drin?
Schön dass wir uns bis auf die Benotung fast einig sind, ich denke auch dass ein Hugh Grant einiges mehr aus der Rolle des Alex hätte rausholen können als der doch eher emotionslos wirkende Reeves. Die "Goldene Himbeere" fänd ich allerdings übertrieben, denn SO schlecht ist der Film auch wieder nicht. ^^

P.S. *auf Deine Superman Returns Meinung wart und Angst hab dass er Dir nicht gefällt*
                                                                                                                        

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte dieses Weblogs ist der Autor.

https://myblog.de/tiuri
Gratis bloggen bei
myblog.de


kostenloser Counter