No Beautiful Mind - Weblog @ myblog.de














Follow me directly on Twitter:
http://twitter.com/Tiuri7

















Ah jetzt ja, eine Insel!





Kurzinhalt:
Auf der kleinen Vulkaninsel Titiwu in der Südsee lebt Prof. Habakuk Tibatong mit einigen tierischen Freunden zusammen, denen er das Sprechen beigebracht hat. Eines Tages wird ein Eisberg angeschwemmt und dieser gibt ein Ei frei, aus dem dann das prähistorische Urmel schlüpft. Dessen Existenz versucht der Professor schon lange zu beweisen, doch mit dem Aussenden einer Flaschenpost in der er über seinen Fund berichtet macht Tibatong einen großen Fehler. Gelangweilt durch seinen Zwangsruhestand (in Pumpolonien wurde die Demokratie eingeführt), wittert Ex-König Pumponell die Chance seiner Sammlung von seltenen Tiertrophäen ein besonderes Exemplar hinzuzufügen - er will Urmel erschießen. Ob es ihm gelingt und er auf Titiwu ein tödliches Massaker anrichtet?

Meine Meinung:

Mit "Back to Gaya" gab es vor zwei Jahren den ersten deutschen CGI-Film im Kino zu sehen, leider blieb dem ambitionierten Projekt der große Erfolg verwehrt. Schade, solche Pionierarbeit muss man doch unterstützen - zumal der Film echt nicht übel ist!? Hmm, wie dem auch sei, im mit Animationsfilmen stark gefüllten Jahr 2006 versucht nun "Urmel aus dem Eis" dem gleichnamigen Roman von Max Kruse (den meisten ist wohl die Marionettenversion der Augsburger Puppenkiste bekannt) neues Leben einzuhauchen. Dabei wird überdeutlich eine ganz bestimmte Zielgruppe anvisiert, nämlich die ganz Kleinen unter den Zuschauern. Meine Benotung ist denn auch aus der Sicht der älteren Zuschauer zu sehen und ich möchte klarstellen dass man den Film für Kinder gut und gerne eine ganze Note oder locker noch besser bewerten kann!

Das einzige Problem des Streifens - wie gesagt aus Sicht der älteren Zuschauer - ist schnell zusammengefasst: Er ist zu harmlos. Wobei die lockere, unbeschwerte Geschichte rund um den süßen Dino Urmel sogar erfrischend entspannend wirkt. Selbst in den "brenzligen" Situationen, wenn man diese hier überhaupt so nennen kann, werden kindgerecht äußerst einfache Lösungen präsentiert und Konfliktbewältigungen sehr simpel dargestellt. Für Kiddies genau das richtige, für unsereins vielleicht etwas zu wenig fesselnd. Allerdings ist dieser Umstand nicht allein dafür verantwortlich dass ich "nur" eine 3 vergeben habe, denn wie bei "Back to Gaya" wäre es schlicht und ergreifend wünschenswert gewesen etwas Biss und Pfiff in die Dialoge und allgemein den Humor zu legen. Urmels Kommentar beim Anblick einer Fledermaus ("Oh, ein Vogel mit Lederjacke!") gehört hier nämlich noch zu den Highlights. Ich erwarte keine Zitatesammlung für reine Filmfreaks, sondern mehr Orginalität. Das hätte man durchaus schaffen können, auch im Einklang mit der offensichtlichen Vorgabe einen Kinderfilm zu produzieren. Wobei letzteres wie ich noch einmal betonen möchte durchaus verdammt gut gelungen ist, das Prädikat "pädagogisch wertvoll" dürfte im Hinblick auf die Kleinsten wohl allemal zutreffen. ^^

Die große Stärke des Films sind eindeutig die liebenswerten Figuren, angefangen beim mega-knuffigen Urmel über das fürsorgliche Hausschwein Wutz bis hin zu dem melancholischen Seelefant, der die Inselbewohner mit seinen traurigen Liedern auf die Nerven geht. Mein persönlicher Lieblingscharakter ist der Schuhschnabel Schusch mit seinem göttlichen Sprachfehler, allein wie er am Anfang das Verb fliegen konjugiert: "Er flägt, sä flägt, äch fläge, Du flägst, wär flägen, ähr flägt, sä flägen..." Klingt übrigens leicht gay, kann das sein? ^^ Weniger gelungen finde ich übrigens Professor Tibatong und den kleinen Tim, bei ersterem liegt's wohl auch mit an der Synchro.

A propos: Es finden sich einige bekannte Namen unter den Sprechern, wobei mir nur Wigald Boning als Tibatong negativ aufgefallen ist. Warum hat man für die Rolle nicht Christoph Maria Herbst genommen (der ist hier als Dr. Zwengelmann nur kurz zu hören), definitiv hätte Herbst den Charakter weit weniger einschläfernd öde synchronisieren können als Boning. Schade, aber das ist der einzige Fehler der in diesem Bereich gemacht wurde. Ansonsten verrichten nämlich alle Sprecher hervorragende Arbeit, u.a. Anke Engelke als Wutz (öff öff), Wolfgang Völz als Seelefant und besonders Oliver Pocher in der Rolle des Schusch.

Technisch gesehen gibt es keinen Grund zur Klage, denn die Südseeinsel samt seiner Bewohner wurde sehr ansprechend in Szene gesetzt. Natürlich wird kein Pixar- oder Dreamworks-Standard erreicht, doch die Optik (selbst das Wasser) hat mir äußerst gut gefallen. Die Animationen der Tiere (auch der Backgrounds) wissen ebenso zu gefallen wie die der comichaft umgesetzten Menschen. Alles in allem zeigt sich wieder einmal dass gelungene CGI nicht unbedingt aus Hollywod-Großrechnern stammen muss.

Fazit:
"Urmel aus dem Eis" ist ein äußerst gelungener, sehr empfehlenswerter Kinderfilm für die kleinsten Zuschauer geworden. Punkten kann der Streifen mit liebenswerten Figuren, einer charmanten, kindgerechten Handlung, einer guten Synchronisation sowie einer stimmigen CGI-Optik. Fans von Urmel werden sich diese Neuverfilmung eh nicht entgehen lassen, ansonsten seien ältere Zuschauer gewarnt: So sympathisch der Film auch rüberkommt, so sehr merkt man ihm seine Zielgruppe (der unter 10-jährigen!?) an. Bissigen Humor beispielsweise darf man einfach nicht erwarten, wer also meint ein Kinderfilm wäre zu "uncool", der hält sich lieber vom Kino fern. Ich für meinen Teil hab mich gut amüsiert, da "Urmel aus dem Eis" einfach so richtig schön harmlose, nette und kurzweilige Unterhaltung bietet. Mehr denn allerdings auch nicht.

Wie sagte schon der weise Schuhschnabel Schusch:
"Ein unsächtbarer Fäsch? Wenn Du ähn nicht sehen kannst, wä wällst du ähn dann fänden?"

In diesem Sinne, petri heil! *g*

Thommy
23.8.06 23:41
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Matze / Website (27.8.06 13:38)
Hallo Thommy,

muss ja echt ein "netter" (wahrscheinlich zu netter) Film gewesen sein . Deine Reviews sind aber immer wieder ein Genuss.

Ich werde mit "Urmel aus dem Eis" übrigens nicht reintun ... warte ja wie gesagt immer noch gespannt auf "Superman Returns", da ich mir wirklich überlege, mir diesen Film anzusehen .

PS: Freue mich schon auf Dienstag, müsste allerdings noch was mit Dir abklären - ich hoffe, ich treff Dich vorher noch mal im ICQ .

Gruß,
Matze


Tiuri / Website (30.8.06 18:45)
@Matze:
Nun, "Urmel aus dem Eis" IST in der Tat etwas zu "nett", in "Superman Returns" KANNST Du jetzt nach meinem Review beruhigt reingehen und zu gestern HABEN wir wohl alles abgeklärt denn es hat ja alles prima geklappt!
                                                                                                                        

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte dieses Weblogs ist der Autor.

https://myblog.de/tiuri
Gratis bloggen bei
myblog.de


kostenloser Counter