No Beautiful Mind - Weblog @ myblog.de














Follow me directly on Twitter:
http://twitter.com/Tiuri7

















Mein Film-Monat - Januar 2013

Can it be? Sind wirklich schon 4 Jahre vergangen, seit ich das letzte mal Filmbewertungen auf meinem Blog gepostet habe!? Holy Shit, wie die Zeit vergeht. O.o Na ja zumindest bin ich ja schon länger dazu übergegangen wieder jedem Film bei Twitter eine Benotung und ein paar Zeilen an "Kritik" zu widmen, und ich dachte mir ich könnte das ruhig auch wieder HIER Monat für Monat zusammenfassen. Habe die Mini-Rezensionen praktisch 1zu1 von Twitter herkopiert, insofern sind sie natürlich extrem kurz ausgefallen. Ob ich in Zukunft wieder dazu übergehe etwas mehr zu schreiben, werd ich mir noch überlegen. Der Anfang ist gemacht, damit müsst Ihr Euch vorläufig zufrieden geben.



"Männer, die auf Ziegen starren"

(im TV gesehen am 02.01.13)
Ziemlich schräger Film über parapsychologische Soldaten der "New Earth Army".
Der Film hat Längen, ja. Der Film holt aus seiner herrlich absurden Idee nicht alles raus, stimmt. Doch die Spielfreude der hochkarätigen Darstellerriege und die zahlreichen skurrilen Szenen/Dialoge mit ihrem wunderbar trockenen Witz machen einfach Spaß.
P.S. Wer hätte gedacht dass Ewan "Obi-Wan" McGregor mal eine tragende Rolle in der "Rückkehr der Jedi-Ritter" haben wird!? *grins*



"The Impossible"

(im Kino - Sneak Preview - gesehen am 07.01.13)
Packend inszeniertes Katastrophenfilm-Drama rund um den Tsunami in Südostasien 2004.
Es dreht sich alles um eine 5-köpfige Familie, die im Thailand-Urlaub von der Welle überrascht und auseinandergerissen wird. In Erinnerung bleiben neben den tollen Darstellern (Naomi Watts, Ewan McGregor, Tom Holland) vor allem einige verdammt eindringliche, wuchtige Bilder, welche das Drama enorm emotional auf den Zuschauer übertragen und den Überlebenskampf der Protagonisten bzw. deren Leid fast schon körperlich spürbar machen. Klasse! Für eine höhere Wertung fehlt der Geschichte am Ende leider etwas Substanz und gewisse, nicht sonderlich glaubhafte "Zufälle" stören ebenfalls ein wenig. Sei's drum, allein die Kraft der (Tsunami-)Bilder hat sich schon gelohnt!!



"Starship Troopers - Invasion"

(auf BD gesehen am 12.01.13)
Nett anzusehender, sehr actionreicher CGI-Film, der viel Potential verschenkt.
Besser als die beiden vorangegangen Realfilm-Fortsetzungen (vor allem der öde 2te Teil) ist "Invasion" definitiv, aber neben tumber Daueraction wird leider kaum etwas geboten. Die Animationsqualität ist ganz gut, wobei die Mimik der Figuren etwas zu wünschen übrig lässt. Und wieso zum Geier bindet man die aus dem Erstling bekannten Johnny, Carmen und Carl in die Handlung ein und lässt dabei äußerlich sowie stimmlich jeglichen Wiedererkennungswert vermissen?? Ein großes Ärgernis, zumal die neuen Charaktere keinen bleibenden Eindruck hinterlassen und die Figuren eh iwie alle gleich ausschauen. :/ Auf bissige Dialoge oder die im ersten Teil so wichtige satirische Gesellschaftskritik muss man gänzlich verzichten, nicht einmal die kultigen Nachrichten-Inserts haben es in den Film geschafft. Alles in allem war ich von "Invasion" enttäuscht, als netten kleinen Action-Spaß für zwischendurch kann man ihn sich allerdings durchaus mal geben.
P.S. Wer mit dem Gedanken spielt bei der "Starship Troopers" Serie auf Super RTL reinzuschauen, dem kann ich davon nur dringend abraten. Die Animationsqualität befindet sich dort nämlich höchstens auf PSOne-Zwischensequenz-Niveau!! Aus Angst vor Augenkrebs hab ich selbst auch nur ein paar Minuten durchgehalten und dann schnell wieder umgeschaltet.. ^^



"Flight"

(im Kino - Sneak Preview - gesehen am 14.01.13)
Nervige Charakterstudie, in der durchgehend gesoffen, geraucht und gekokst wird. SO nicht Herr Zemeckis!
Titel und Trailer sind eine freche Mogelpackung. Der Film müsste "Pilot" heißen, denn der (durchaus packend inszenierte) Absturz und der anschließende Prozess gegen Denzel Washington rücken schnell in den Hintergrund, während die Drogensucht des Piloten DAS zentrale und leider extrem uninteressante bzw. nervige Thema darstellt. Allein die Tatsache, dass von Beginn an eine Sympathisierung mit dem Protagonisten ausgeschlossen wird, bricht dem Film schon das Genick. Da helfen auch die amüsanten Kurzauftritte von John Goodman nicht mehr viel, die das Drama etwas auflockern. Ein Drama ist auch die Laufzeit von "Flight" (über 2 Stunden), es gibt mehrere Szenen die echt unfassbar unnötig und öde rüberkommen. Unter'm Strich bin ich von dem Film und Regisseur Robert Zemeckis einfach nur enttäuscht.



"Simple Simon - Im Weltraum gibt es keine Gefühle"

(im TV gesehen am 16.01.13)
Liebevoll gemachter Film über einen Jungen mit Asperger Syndrom.
Der Film überzeugt mit bunter Optik, netten visuellen Einfällen, den tollen Schauspielern und einer angenehm heiteren Atmosphäre. TOP!



"Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger"

(im Kino - in 3D - gesehen am 20.01.13)
Märchenhafte Story, behutsam erzählt und beeindruckend visualisiert.
Der Film hat viel Herz, er hat Witz, eine tolle Optik (allein die computeranimierten Tiere, WOW!) sowie überzeugende Schauspieler (man glaubt gar nicht dass es Suraj Sharmas erster Film ist!). Er behandelt Fragen des Glaubens, der Spiritualität und der Freundschaft in angenehm unaufdringlicher, charmanter Weise. Nur ein paar Längen haben sich leider durchaus eingeschlichen. Ich glaube ja dass mir "Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger" nach wiederholter Sichtung immer besser gefallen wird. Aber das wird die Zeit zeigen. :D
P.S. Beste Szene seit langem: Pi "schwebt" unter Wasser, während im Hintergrund ein Schiff sinkt. Schaut in 3D einfach hammermäßig geil aus!



"Silver Linings Playbook"

(im Kino gesehen am 20.01.13)
Interessante, nicht immer 100%ig überzeugende Mischung aus RomCom und (Charakter-)Drama.
Schwierig zu beschreiben, warum ich bei dem Film hin und hergerissen bin. Er überzeugt mit richtig starken Szenen und Dialogen, wirkt an anderen Stellen dann wieder merkwürdig unrund. Die Chemie zwischen den Hauptdarstellern konnte mich auch nur teilweise überzeugen, außerdem wirken manche der Nebendarsteller unnötig (Chris Tucker) oder unterfordert (Julia Stiles). Dem gegenüber steht dann beispielsweise die grandiose Einbindung von Robert De Niro, dessen Rolle den Film extrem bereichert. Größte Stärke von "Silver Linings" sind die sowohl humorvoll als auch ernsthaft eingebundenen Macken der Figuren, der Mix aus Drama und RomCom kommt aber manchmal etwas ins Stolpern. Insgesamt ein etwas seltsamer, jedoch nicht uninteressanter Film. Kann man sich anschauen!



"Frankenweenie"

(im Kino - Sneak Preview - gesehen am 21.01.13)
Herrlich skurriler, inhaltlich und technisch überzeugender Stop-Motion-Film von Tim Burton.
Den gleichnamigen Kurzfilm aus dem Jahr 1984 (hier zusammen mit "Vincent" auf Youtube) finde ich eher mittelprächtig, die Langfilmvariante macht deutlich mehr Spaß! Es gibt wesentlich mehr (schwarzen) Humor und die Stop-Motion-Technik gepaart mit dem stimmungsvollen s/w Look und der großen Liebe zum Detail sorgt für eine zu der Thematik perfekt passenden Atmosphäre. Vornehmlich variiert der Film natürlich die bekannte Geschichte von Frankensteins Monster, auch auf andere Horrorfilmklassiker nimmt "Frankenweenie" Bezug - ohne allerdings für Nichtkenner alter Schinken (wie mich ^^) uninteressant zu werden. Ganz im Gegenteil: "Frankenweenie" funktioniert auch ohne Genrekenntnisse hervorragend! Nun muss ich aber los und nachsehen ob meine Katze einen Buchstaben gekackt hat... *grins*



"Django Unchained"

(im Kino gesehen am 23.01.13)
WENN es jemand schafft, mir einen Western schmackhaft zu machen, dann Quentin Tarantino! ^^
Das Genre ist so gar nicht meins, hatte Zweifel ob ich ins Kino gehen soll - und bin nun sehr froh es getan zu haben. Denn der Film funktioniert auch abseits der Hommage an alte Italo-Western hervorragend, weil's eben ein typischer Tarantino ist. Verdammt coole Charaktere (nur Broomhilda bleibt blass), tolle Dialoge, stimmige Musik und die typisch comichaft überzeichnete Gewalt im Schlussakt - das passt alles wunderbar zusammen. Sogar der umstrittene "Kapuzen"-Einschub mit Jonah Hill störte mich kein bisschen. Ja und über allem Lob thront selbstverständlich die schlicht grandiose Leistung von Christoph Waltz in der perfekt auf ihn zugeschnittenen Rolle des Dr. King Schultz! Dafür 5 Oscars an ihn und 5 Oscars an Quentin, wenn es nach mir ginge. :D
P.S. Ein Prequel über Schultz, das wär's. ^^
P.P.S. Was hab ich mich gefreut, als "Trinity (Titoli)" von Annibale with I Cantori Moderni di Alessandroni, die musikalische Perle aus "Die rechte und die linke Hand des Teufels", bei Django ertönte.



"Get the Gringo - How I Spent My Summer Vacation"

(im Kino - Sneak Preview - gesehen am 28.01.13)
Mel Gibsons kurzweiliger Trip in ein ungewöhnliches Gefängnis.
Die meiste Zeit legt der Film ein angenehm flottes Erzähltempo hin, die Story wirkt erfrischend anders und das Setting rund um ein sehr ungewöhnliches Gefängnis-Dorf weckt sofort Interesse. Wenn dann noch Gibson mit seinem urig-kaputten Charme aufwartet und das Geschehen zusätzlich mit herrlich trockenen Off-Kommentaren aufgewertet wird - was kann da schon schief gehen. Zumal der "Melraiser" perfekt mit Newcomer Kevin Hernandez harmoniert und auch Freunde handfester Action absolut nicht zu kurz kommen. Fazit: Empfehlenswerter Film!



"Lincoln"

(im Kino gesehen am 29.01.13)
Spielbergs solide gedrehtes Historiendrama mag Oscar-Favorit sein, hat MICH jedoch eher gelangweilt.
Leider ähnelt diese etwas arg langatmig geratene filmische Geschichtsstunde eher einem gesprächslastigen Kammerspiel denn einem packenden Spielfilm. Und wenn man sich für das Thema nicht sonderlich interessiert, kommt immer wieder Langeweile auf. Zumal sich "Lincoln" wirklich vollkommen auf den politischen Kampf rund um die Verfassungsänderung (Abschaffung der Sklaverei) konzentriert, die Schlenker zu den Familienproblemen des Präsidenten eher holprig geraten sind und dem Zuschauer weder Bürgerkrieg noch Sklaverei wirklich ausreichend greifbar gemacht werden. So bleibt trotz makelloser Inszenierung, einzelnen richtig guten Szenen und fast durchweg überzeugender Schauspielleistungen am Ende doch nur ein mittelmäßiges, viel zu trockenes und abwechslungsarmes Dialogkino übrig. Not my Oscar-Film!


10.2.13 00:29
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte dieses Weblogs ist der Autor.

https://myblog.de/tiuri
Gratis bloggen bei
myblog.de


kostenloser Counter